Zwei Varietäten der deutschen Schriftsprache durch Konfessionalisierung im 16. und 17. Jahrhundert

@article{Wiesinger2018ZweiVD,
  title={Zwei Variet{\"a}ten der deutschen Schriftsprache durch Konfessionalisierung im 16. und 17. Jahrhundert},
  author={Peter Wiesinger},
  journal={Jahrbuch f{\"u}r Germanistische Sprachgeschichte},
  year={2018},
  volume={9},
  pages={213 - 234}
}
  • P. Wiesinger
  • Published 16 August 2018
  • Philosophy
  • Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte
Wenn man aktuelle deutsche Sprachgeschichten zur Hand nimmt, dann zeichnet der überwiegende Teil für das 16. und 17. Jh. ein klares, geradliniges, eindimensionales Entwicklungsbild. Es sind folgendeWerke: – Gerhart Wolff (1999): Deutsche Sprachgeschichte. 4. Aufl. Tübingen, Basel: Francke. – Gotthard Lerchner (2001): Geschichte der deutschen Sprache. In Fleischer, Wolfgang et al. (Hrsg.), Kleine Enzyklopädie Deutsche Sprache, 512–647. Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang. – Peter von Polenz (2009… 

Die e-Apokope der femininen Singularflexion in westoberdeutschen Drucken vom 16. bis 18. Jh.

Abstract Zur Frage der Realisierung oberdeutscher Schriftvarianten in gedruckten Texten wurden bereits einige Untersuchungen durchgeführt, allerdings konzentrierte sich das Interesse dabei vorrangig

References

SHOWING 1-10 OF 18 REFERENCES

WEGE UND UMWEGE ZUR NEUHOCHDEUTSCHEN SCHRIFTSPRACHE

Am 2. März 1584 schreibt der Chronist des Kölner Alltagslebens Hermann Weinsberg: „(...) die wort, so man spricht, lauten nit wie vormals. Itz ist in Coin ein andere pronunciation und maneir zu

Brooks, Thomas. 2006. Untersuchungen zur Syntax in oberdeutschen Drucken des 16.-18. Jahrhunderts (Schriften zur deutschen Sprache in Österreich 36). Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang. 282 S

Von Sonderoder Umwegen, insbesondere von bayerisch-österreichischen Umwegen in der Entwicklung der neuhochdeutschen Schriftsprache war in der Frühneuhochdeutschforschung bis vor wenigen Jahren nur

Die Auseinandersetzung mit dem oberdeutschen Literaturprogramm im 17. Jahrhundert Zum Verhältnis von sprachlicher und gesellschaftlicher Programmatik

Um einen deutschsprachigen Text des 17. Jahrhunderts beurteilen zu können, muß man ihn bekanntlich im Zusammenhang mit der rhetorischen Texttheorie der Zeit sehen. Damit freilich sind die damaligen

Geschichte der deutschen Sprache

21. Die Hessen und Bataven 22. Hermunduren 23. Die Niederdeutschen 24. Friesen und Chauken 25. Langobarden und Burgunden 26. Die Ubringen Oststamme 27. Scandinavien 28. Die Edda 29. Germanen und

Sprachgeschichte und Kulturgeschichte: Frühneuzeitliche Graphien als Indikatoren konfessioneller Positionierung / Language history and cultural history: Early Modern writings as indicators of denominational positioning

Abstract The article is divided into two parts. In an overview, selected theories are reviewed that have discussed the connection between language history and cultural history in a general

Deutsche Sprachgeschichte : eine Einführung in die diachrone Sprachwissenschaft des Deutschen

deutsche sprachgeschichte eine einführung in die. einführung in die albanologie scribd. historische wortbildung des deutschen mechthild. full text of jörg meibauer einführung in die. germanistische

Rössler, Paul. 2005. Schreibvariation – Sprachregion – Konfession. Graphematik und Morphologie in österreichischen und bayerischen Drucken vom 16. bis ins 18. Jahrhundert (Schriften zur deutschen Sprache in Österreich 35). Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang. 426 S

Die Erforschung des Frühneuhochdeutschen hat in den letzten Jahrzehnten einen gewaltigen Aufschwung erfahren, womit die lange tradierte Beurteilung des Zeitraumes etwa zwischen 1350 und 1650 als

Geschichte der deutschen Sprache