Zur zentralnervösen Informationsverarbeitung beim binauralen Hören der Katze

Abstract

In zahlreichen psycho-akustischen Versuchen ist gezeigt worden, da~ bei SinustSnen im eingeschwungenen Zustand 2 wie bei kurzzeitigen SchallimptflsenS,s-ll,ls,~a,3s, ~5 sowohl der IntensitStsunterschied des Schalles am rechten und linken Ohr wie die Zeitversp£tnng an dem yon der Sch~llquelle entfernteren Ohr znm Zust~ndekommen der Schal]richtungsempfindung beitragen. D~bei wird allem Anschein n~ch bei Schallercignissen mit hohen Frequenzanteilen fast ausschliei]lich der Intensit/~tsunterschied, bei solchen mi~ einem Spektrnm im niederen Frequenzbereich stSrker die Zeitversp/~tung als InformationsgrSger beim Zustandekommen des Richtungseindrnckes verwertet. Dies gilt streng genommen nur fiir den horizontalen Richtungseindruck; fiir den vertikalen sind Zusatzinformationen erforderlich. Jthnlich ist auch beim beidSugigen Sehen die Verwertung tier Querdisparation zum Tiefeneindruck auf die Horizontale (der Netzhaut) beschr~.nkt. W/ihrend aber beim binocularen Sehen physiologischerweise nur ein 5rtlicher Erregnngsparameter, n~mlich die dnrch die geometrisch-optische Abbildung bci Konvergenz der Augen hervorgerufene Querdisparation x, informativ ausgenutzt wird, stehen beim binauralen t tSren nach Transformation der Reizparameter, also nach der Erstverschlfisselung, drei an sich voneinander un~bhangige ,,physiologische Informationen", n~mlich eine 6rtliche (0r t auf der Basilarmembran), eine zeitliche (zeitliche Differenz der Erregung rechts-links zJ~) und eine intensive (Differenz der Erregungsgr61]e rechts-links z~i), zur Verarbeitung zur Verfiigung. Dem stehen fiinf (vier) Reizpar~meter gegenfiber, nhmlich 1. der Schalldruck i, 2. das Frequenzmuster des Schalles ~ 3. das Zeitmuster des Schalles an beiden Ohren, insbesondere a) die physik~lische Laufzeit yore schallquellenn~heren zum ferneren Ohr % b) der Winkel der Schallquelle zur Medianebene des Kopfes ~ und 4. die Entfernung z. Dies grit fiir den Fall einer einzelnen Schallquelle. Praktisch werden haufig mehrere Schallquellen gleichzeitig auf beide

DOI: 10.1007/BF00362992

Cite this paper

@article{Keidel2004ZurZI, title={Zur zentralnerv{\"{o}sen Informationsverarbeitung beim binauralen H{\"{o}ren der Katze}, author={W. D. Keidel and U. O. Keidel and Moritz Eric Wigand}, journal={Pfl{\"{u}ger's Archiv f{\"{u}r die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere}, year={2004}, volume={270}, pages={347-369} }