Zur histogenese der epulis

Abstract

Die vonPuhl für die lokalisierten braunen Riesenzellgeschwülste erhobenen Befunde konnten wir auch für die Epulis bestÄtigen. Damit wurde dargelegt: 1. Die Epulis ist eine echte Geschwulst. 2. Sie entsteht aus einem frühembryonalen mesenchymalen Gewebe. 3. Sie kann sich als unreifes mesenchymales Gewebe in bestimmten Richtungen differenzieren. 4. Die BlutrÄume sind ebenso wie die Spindelzellen, KnochenbÄlkchen, Bestandteile der Geschwulst und als Differenzierungsprodukt des Mesenchyms aufzufassen 5. Die Riesenzellen der Epulis gehen aus dem Mesenchym hervor und haben mit Endothelsprossen nichts gemein. 6. Die Riesenzellen dienen der Blutraumbildung. 7. Die Blutversorgung der Geschwulst erfolgt wahrscheinlich durch zahlreiche kleine GefÄ\e aus dem submukösen Bindegewebe der Schleimhaut. Einzelne grö\ere zuführende oder abführende GefÄ\e wurden nicht festgestellt. Die Epulis ist eine echte Geschwulst. Sie entsteht aus einem frühembryonalen mesenchymalen Gewebe. Sie kann sich als unreifes mesenchymales Gewebe in bestimmten Richtungen differenzieren. Die BlutrÄume sind ebenso wie die Spindelzellen, KnochenbÄlkchen, Bestandteile der Geschwulst und als Differenzierungsprodukt des Mesenchyms aufzufassen Die Riesenzellen der Epulis gehen aus dem Mesenchym hervor und haben mit Endothelsprossen nichts gemein. Die Riesenzellen dienen der Blutraumbildung. Die Blutversorgung der Geschwulst erfolgt wahrscheinlich durch zahlreiche kleine GefÄ\e aus dem submukösen Bindegewebe der Schleimhaut. Einzelne grö\ere zuführende oder abführende GefÄ\e wurden nicht festgestellt.

DOI: 10.1007/BF02796887

Cite this paper

@article{Sprung2007ZurHD, title={Zur histogenese der epulis}, author={Hans Bernhard Sprung}, journal={Deutsche Zeitschrift f{\"{u}r Chirurgie}, year={2007}, volume={251}, pages={64-76} }