Zur Theorie des Ferromagnetismus

@article{BlochZurTD,
  title={Zur Theorie des Ferromagnetismus},
  author={Felix Bloch},
  journal={Zeitschrift f{\"u}r Physik},
  volume={61},
  pages={206-219}
}
  • F. Bloch
  • Published 1 March 1930
  • Physics
  • Zeitschrift für Physik
ZusammenfassungBeim Austauschvorgang der Elektronen im Kristall werden die Eigenfunktionen nullter und Eigenwerte erster Näherung für die Termsysteme hoher Multiplizität bestimmt, wobei die Kopplung zwischen Spin und Bahn vernachlässïgt wird. Sie gestatten, das ferromagnetische Verhalten bei tiefen Temperaturen zu untersuchen und insbesondere die Frage zu beantworten, unter welchen Bedingungen Ferromagnetismus überhaupt möglich ist. Es zeigt, sich, daß dies nur für räumliche Gitter der Fall ist… 
Allgemeine Theorie des Ferromagnetismus
Die hervorstechendsten Eigenschaften eines Ferromagnetikums sind seine im Vergleich zu allen anderen Stoffen ungeheuer grose Permeabilitat, ferner die mit technischen Mitteln leicht zu erreichende
Über die Magnetonenzahlen ferromagnetischer Stoffe
ZusammenfassungEs wird gezeigt, wie die Magnetonenzahlen der ferromagnetischen Elemente, insbesondere die von Nickel, durch die Annahme einer Mischung von Zuständen verschiedener Multiplizität, die
Fortschritte in der Theorie des Ferromagnetismus
Der Zustand eines ferromagnetischen Stoffes, z. B. eines Stuckes Eisen, last sich etwa in folgender Weise kurz beschreiben: Das Material zerfallt hinsichtlich seines magnetischen Verhaltens in kleine
Das ferromagnetische Sättigungsmoment der Übergangsmetalle im Zusammenhang mit der Kristallstruktur
Alle Versuche, die Fulle der ferromagnetischen Erscheinungen unmittelbar aus den Grundsatzen der Quantentheorie heraus vollstandig abzuleiten, stosen auf bisher unuberwindliche Schwierigkeiten, wenn
Quantentheorie einer neuen Ursache von Ferromagnetismus
Die von Zener eingefuhrte neue Ursache von Ferromagnetismus, die Austauschwechselwirkung der 3d-mit den 4s-Elektronen eines Kristalles, wird quantentheoretisch zusammen mit der bekannten
Über die Energieverhältnisse bei der Spinwellentheorie von Bogoljubov und Tjablikov
Nach einem in einer fruheren Mitteilung geschilderten Verfahren werden aus der Spinwellentheorie von Bogoljubov und Tjablikov der magnetische Anteil der inneren Energie und der spezifischen Warme,
Statische und dynamische magnetische Eigenschaften von CoPt_3: Nanopartikel im Vergleich zum Volumenmaterial
In dieser Arbeit werden die strukturellen und magnetischen Eigenschaften von CoPt3-Partikeln untersucht. Insbesondere die Bestimmung des g-Faktors, der mit dem Spin- und Bahnmoment verknupft ist, ist
Optisch induzierte Magnetisierungslandschaften zur Beeinflussung der Spinwellenpropagation
Gegenstand dieser Arbeit ist die optische Erzeugung von Magnetisierungsverteilungen und der Propagation von Spinwellen durch diese. Spinwellen sind kollektive Anregungen des Spinsystems eines
...
...