Zur Temperaturentwicklung von Inhalationsanästhetika auf trockenem Atemkalk

Abstract

Aufgrund einiger Fallberichte, bei denen eine starke Erhitzung des Absorberbehälters bei Kontakt von Sevofluran und Enfluran mit ausgetrocknetem Atemkalk beobachtet wurde, untersuchten wir die Temperaturentwicklung im Atemkalkbehälter des DRÄGER ISO 8 Kreisteils bei Passage volatiler Anästhetika durch getrockneten Atemkalk. Methoden: Im Zentrum des Absorberbehälters bei 3 und 7,5 cm Höhe wurde die Temperatur kontinuierlich gemessen. Durch den mit ausgetrocknetem DRÄGERSORB 800 Atemkalk gefüllten Absorber wurden Desfluran, Enfluran, Isofluran und Sevofluran mit 5 Vol% in 2 l/min O2 sowie Halothan mit 4 Vol% in 2,5 l/min O2 geleitet. Am Inspirationsventil wurden die Atemgaskonzentrationen gemessen (DATEX Capnomac). Ergebnisse: Bei allen Inhalationsanästhetika wurde eine deutliche Wärmeentwicklung beobachtet mit Maximalwerten von 56–58 °C für Desfluran, 76–80 °C für Enfluran und Isofluran, 84–88 °C für Halothan und 126–130 °C für Sevofluran. Einige Inhalationsanästhetika wurden erst spät detektiert, teils war der Kurvenverlauf nicht plausibel, so daß andere IR-absorbierende Substanzen vermutet werden. Diskussion: Die hohen Temperaturen deuten auf Zersetzungsreaktionen hin. Für Desfluran, Enfluran, Halothan und Isofluran ist CO als ein Zersetzungsprodukt beim Kontakt mit trockenem Atemkalk bekannt. Mit feuchtem Atemkalk sind für Sevofluran die Compounds A–E als Zersetzungsprodukte beschrieben, für die Reaktion mit trockenem Atemkalk, bei der die höchsten Temperaturen gemessen wurden, liegen bislang keine Daten über neu entstehende Reaktionsprodukte vor. There are some case reports about excessive heat production in the absorbent canister when sevoflurane or enflurane are washed into a circle containing dried soda lime. This observation was often made in the DRÄGER ISO 8 circle system with the gas inlet upstream of the soda lime canister with the gas-flow from bottom to top. Methods: The temperature in the center of an absorbent canister was measured 3.0 cm and 7.5 cm above the bottom. Soda lime (DRÄGERSORB 800) was dried in an O2 stream for 2–3 days until there was no further loss in weight. 5 Vol% of desflurane, enflurane, isoflurane and sevoflurane in 2 l/min O2 or 4 Vol% of halothane in 2.5 l/min O2 were continuously fed into the canister. The concentration of the respective inhalational agents were measured after the soda lime canister using a DATEX Capnomac. Experiments were performed at ambient temperatures of 20–22 °C. Results: A considerable temperature increase was achieved with all anaesthetics. The highest temperatures were measured at the upper sensor with 56–58 °C for desflurane, 76–80 °C for enflurane and isoflurane, 84–88 °C for halothane and 126–130 °C for sevoflurane. IR-detection for some agents was considerably delayed or the time course indicated that other compounds might have formed which absorb at the wavelength monitored. Discussion: The high temperatures indicate the degradation rather than absorption of the volatile anaesthetics. CO is known to be degradation product of all currently used volatile anaesthetics except sevoflurane. Sevoflurane, however, produced the highest temperatures passing through dried soda lime. There are no reports about new specific breakdown products for sevoflurane on dried soda lime.

DOI: 10.1007/s001010050507

Statistics

010002000'98'00'02'04'06'08'10'12'14'16
Citations per Year

765 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 765 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{Wissing1997ZurTV, title={Zur Temperaturentwicklung von Inhalationsan{\"a}sthetika auf trockenem Atemkalk}, author={Heimo Wissing and Ina Kuhn and Rafael Dudziak}, journal={Der Anaesthesist}, year={1997}, volume={46}, pages={1064-1070} }