Zur Physiologie der Leguminosensymbiose

Abstract

0 b e r die W e c h s e l w i r k u n g in den schweren Atomkernen . Auf Grund der neuen Versuche ~¢on TUvE-HEYDENBE~GHAFSTAD 1 fiber die Streuung von Protonen an Protonen ist YOU BREIT, CONDON und PRESENT 2 die H y p o t h e s e vorgesehlagen worden, dal3 im Atomkern zwischen zwei Protonen oder zwei Neutronen dieselben Kr/ifte wirken wie zwischen Proton und Neutron. Mit diesen Annahmell der Amerikaner und einer weiteren rol l H. VoLz in der vorstehendeI1 Mitteilung angegebenen Annahme ~'tber die Verh/iltnisse der Kraftarten wurde die Biudungsenergie der schweren Kerne berechnet. Hierbei wurde die gew6hnlich angewandte Thomas-FermiN/iherung noch um eineu Schritt verbessert, welcher sich aus der St6rung der ebenen Wellen in der Thomas-FermiN/iherung ergibt. W/ihrend der Beitrag der Thomas-FermiN~iherung zur Bindung proportional zu den Kernkr~iften ist und yore Erwartungswert der Kerndiehte abh/ingt, enth~ilt ihre erste Korrektur die Kriifte quadratisch und besehreibt die Schwankung der Protonenund Neutronen-Dichte, welehe dutch die Ausbildung yon ~-Teileheu im Kern hervorgerufen wird. Das Resultat der Rechnung ist in der Figur dargestellt :

DOI: 10.1007/BF01796281

Cite this paper

@article{Mothes2005ZurPD, title={Zur Physiologie der Leguminosensymbiose}, author={Kurt Mothes and Jesse Pietz}, journal={Naturwissenschaften}, year={2005}, volume={25}, pages={201-202} }