Zur Morphogenese maligner Blastome des lymphatischen Apparates einschließlich Leukämie

Abstract

Die menschliche Leiche gibt einen Einblick in das morphische Bild, die Genese und das Wesen des Lymphosarkoms und der lymphatischen Leukämie, der mit anderen Mitteln der Untersuchung der Forschung nicht erreicht werden kann. Voraussetzung ist die Berücksichtigung des Epipharynx im Gange der Sektion, da dieser in vielen Einzelfällen eine bemerkenswerte örtliche und besonders genetische (Ausbreitungsweise, Primärtumor) Bedeutung besitzt. Die Auffassung der lymphatischen (und myeloischen) Leukämie als malignes Blastom kommt unseren allgemein-pathologischen Vorstellungen am weitesten entgegen. Die Entstehung des Ly.-Sa. und der ly. L. dürfte auf einen grundsätzlich gleichen (chemischen) Malignitätsfaktor zurückzuführen sein. Für die Klinik erlaubt das Ergebnis der Untersuchungen zwingende Hinweise auf die Diagnose, Prognose und Therapie.

DOI: 10.1007/BF00524644

Cite this paper

@article{Grff2004ZurMM, title={Zur Morphogenese maligner Blastome des lymphatischen Apparates einschlie\sslich Leuk{\"a}mie}, author={Prof. Dr. Siegfried Gr{\"a}ff}, journal={Zeitschrift f{\"{u}r Krebsforschung}, year={2004}, volume={59}, pages={94-107} }