Zur Lokalisation forensisch genutzter Marker im menschlichen Genom Ergebnisse einer world-wide-web-Datenbankrecherche

Abstract

Die kombinierte Anwendung genetischer Marker in der forensischen Spurenkunde und im Abstammungsnachweis erfordert eine genaue Kenntnis deren Lokalisation. Das Übersichtsreferat lokalisiert die forensischen Marker zytogenetisch und genetisch in den Ideogrammen der 22 Autosomen. Diesbezügliche Informationen wurden aus Gendatenbanken zusammengetragen, die ohne Zugangsbeschränkungen im World Wide Web aufgesucht werden können. Es fanden Marker Berücksichtigung, die mittels Medline für den Zeitraum von 1990 bis 06/2001 aus den Zeitschrifen Int J Legal Med, J Forensic Sci und Forensic Sci Int herausgefiltert werden konnten. Auch Marker, die im gleichen Zeitraum in den Proceedings der ISFG (vormals ISFH) genannt worden sind, wurden aufgenommen. The combined application of genetic markers in forensic stain analysis and kinship testing requires a profound knowledge of their localisation. This overview localises forensic markers cytogenetically and genetically in the ideograms of the 22 autosomes. Information related to this was obtained and collected from data bases and is freely accessible in the world-wide-web. Subjects of consideration were those markers that could be obtained from Int J Legal Med, J Forensic Sci and Forensic Sci Int via Medline for the period 1990–June 2001. Also integrated were those markers cited in the proceedings of the ISFG (formerly ISFH) in the same period.

DOI: 10.1007/s00194-001-0112-8

Cite this paper

@article{Szibor2001ZurLF, title={Zur Lokalisation forensisch genutzter Marker im menschlichen Genom Ergebnisse einer world-wide-web-Datenbankrecherche}, author={Reinhard Szibor and Scott N. Lieske and Nathaniel L. Beck and Dieter Krause}, journal={Rechtsmedizin}, year={2001}, volume={12}, pages={65-76} }