Zur Histogenese der Osteopoikilie

Abstract

Die als Osteopoikilie (O.) bezeichnete, yon Albers-Sch6nber 9 ]915 entdeckte und erstmals beschriebene Anomalie der Knochenstruktur ist nach den Ergebnissen neuzeitlicher r6ntgendiagnostischer Untersuchungen keine so auBerordentlich seltene St6rung, wie man noch bis vor wenigen Jahren angenommen hat. Konnte doch Erbsen in seiner 1936 ver6ffentlichten Arbeit nicht weniger als 72 bis dahin mitgeteilte einschl/~gige F~lle verwerten, auf Grund deren vergleichender kritischer Beurteilung er zur Aufsteilung yon drei Formen gelangte: der/lec]~igen, der strei/igen sowie der Misch/orm. DaI~ die genannten Formen histogenetisch gleichartig sind, ist allerdings schwer anzunehmen. Schon ein Vergleich der Schattenbilder, die in dem einen Falle rundliche, ovale in der N/~he der Ossifikationszone, durchschnittlich jedoch h~ufiger in der Epiphyse als in der Diaphyse gelegene Flecken, in einem anderen Falle lange, yon der Epiphysenlinie ausgehende und weit in die Diaphyse hineinreichende, parallel zueinander verlaufende L/~ngsstreifen zeigen, 1/tl~t einen solchen Zweifel begriindet erscheinen. ~ber die Entstehung der Verdichtungsherde ist im Schrifttum bis heute Sicheres nicht bekannt geworden. Wohl hatten Nachforschungen in den Familien der mit O. behafteten Individuen ergeben, dab die Anomalie bedingt vererbbar ist, da6 sie also schon in Anbetracht dieses Umstandes wie auch der gelegentlich beobachteten Parallelerscheinung anderer verschiedenartiger Fehlbildungen (Dermatofibrosis, fiberz/~hliger Lendenwirbel mit und ohne Kryptorchismus, Sakralisation des fiinften Lendenwirbels, Infantilismus, Genitale anceps, Doppelung eines Zahnes, chondodystrophischer Zwergwuchs) als angeborene Anomalie angesehen werden mu6 ; auch haben die mikroskopischen Untersuchungen Schmorls und von Briickes

DOI: 10.1007/BF02803302

Cite this paper

@article{Stubenrauch2008ZurHD, title={Zur Histogenese der Osteopoikilie}, author={L. v. Stubenrauch}, journal={Deutsche Zeitschrift f{\"{u}r Chirurgie}, year={2008}, volume={250}, pages={586-613} }