Zur Frage nach der Existenz des Glaskörperkanales