Zur Frage der Nullpunktsenergie

@article{BennewitzZurFD,
  title={Zur Frage der Nullpunktsenergie},
  author={Kurt Bennewitz and Franz Simon},
  journal={Zeitschrift f{\"u}r Physik},
  volume={16},
  pages={183-199}
}
Die Existenz einer Nullpunktsenergie hat sich bis jotzt trotz mehrfacher Versuehe nieht einwandfrei erbringen lessen. In folgendem sell ein weiterer Beitrag znr Kl~irung dieser Frage geliefert werden. Geht man vom Standpunkt der zweiten P l a n c k s c h e n Fassung der Quantentheorie aus, so hat man die Nullpunktsenergie als einen Restbetrag gew6hnlieher Energie zu lessen und muB ihr, neben potentieller, auoh kinetische Form zuschreiben. Im Gegensatz zu der h~iufig vertretenen Ansieht, dab im… 
Die Entwicklung der klassischen statistischen Mechanik zur Quantenstatistik
Die Aufgabe der physikalischen Statistik besteht darin, die molekularen Gesetzmasigkeiten mit den makroskopischen zu verknupfen. Der Ubergang von den ungeheuer vielen Gleichungen der molekularen
Modellbetrachtung einfacher Flüssigkeiten
Das anschauliche Lochfehlstellenmodell kann fur quantitative Abschatzungen und zum Verstandnis der Flussigkeitseigenschaften benutzt werden. Analog zum idealen Gas wird eine ideale Flussigkeit
Die wellenmäßige Darstellung mechanischer Vorgänge. Die Schrödinger-Gleichung. Die Quantenzahlen
Schrodingers Anliegen war2, zunachst eine Quantelung der Atomzustande zu finden, die nicht durch Einfuhrung von Postulaten dem Atom von ausen aufgezwungen wird, sondern eine Quantelung, die dem Atom
Die Lehre von den Quanten
Im Kapitel „Die Thermodynamik der Strahlungsenergie“ (Bd. V) ist nicht nur die Entstehungsgeschichte der Quantenlehre, sondern auch eine ganze Reihe von Anwendungen dieser Theorie auf verschiedene
Quantum mechanics and macroscopic quantum phenomena: The case of superconductivity and superfluidity
ZusammenfassungSupraleitfähigkeit und Superfluidität sind die einzigen bekannten makroskopischen Quantenphänomene. Ihre Untersuchung liefert interessante Hinweise, um einige der Fragen zu verstehen,
Franz Eugen Simon, 1893-1956
  • N. Kurti
  • Education
    Biographical Memoirs of Fellows of the Royal Society
  • 1958
Sir Francis Simon, physicist, great thermodynamician, and for many years universally recognized leader and doyen of low-temperature physics, died on 31 October 1956 in Oxford. His purely scientific
Superconductivity and Superfluidity
At the Thirteenth International Low Temperature Conference, held at Boulder, Colorado, in August, 1972, an evening meeting was scheduled at the request of Professor G. E. Uhlenbeck on the origin of
An historical account of the two-fluid theory for superfluidity
In 1924, Einstein showed the theoretical possibility of the three-dimensional Bose–Einstein condensate, for mass particles. When published, his work did not attract the scientific community, until
...
...