Zur Frage über die Unempfindlichkeit des Rückenmarkes gegen äussere Reize

  • Br. Wolski
  • Published 2005 in
    Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen…

Abstract

haben; er erhielt nlimlich bai Reizun~ des Herzens Reflexbewegungen sowahl vor als naeh Durehtrennung beider Vagi. Die Angaben G o It z's habe ieh ftlr dan Froseh vollst~tndig best~ttigt. Es gelang mir ausserdem naahzuweisen 87 dass dar Vagus aueh Empfindungsnerv des Kaninchenharzens sei. Ieh verfuhr hiebei auf folgende Weise: Es wurden zun~tehst die Gef~sse dar einen oder der beiden Unterextremitiiten unterbunden~ hierauf das Thier mit Curare vergiftet~ die Brusth(ihle ge~iffnet, der Herzbautel aufgesahnittan, und die hintere Flache der Vorh(ife mit einem in Essigsi~ure oder basser in Schwefelsi~ure getrankten Sehwi~mmchen gereizt, b~oeh besser gesehieht die Reizung vermittelst einer 8 nen Pipette~ in die man ein paar Tropfen concentrirte Schwefels~ture eingesogan. Jedesmal bai Reizung der genanntan Stelle des Harzens erhielt ich Reflexzuckungen in dan Hintarbeinen, die ausblieban~ wenn zuvor beide Vagi durehschnitten waren.

DOI: 10.1007/BF01675811

Cite this paper

@article{Wolski2005ZurF, title={Zur Frage {\"{u}ber die Unempfindlichkeit des R{\"{u}ckenmarkes gegen {\"a}ussere Reize}, author={Br. Wolski}, journal={Archiv f{\"{u}r die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere}, year={2005}, volume={5}, pages={290-291} }