Zur Entwicklung und Morphologie des Säugerhodens

Abstract

Aus unseren sehr unvollständigen Betrachtungen über den Marsupialier-Hoden, lassen sich einige Punkte hervorheben, welche im Anschluß an die Ergebnisse der Untersuchung des Mäusehodens von einiger Bedeutung sein mögen. Sowohl im Hoden von Didelphis und Parameles (Polyprotodontier) wie in denjenigen von Halmaturus (Diprotodontier), kommen Samenkanälchen in einfacher Bogenform vor. Sogar zeigt es sich, daß bei den untersuchten Formen, die Kanälchen ausschließlich in dieser Gestalt auftreten. Im Hoden von Perameles zeigen die Hodenkanälchen eine seriale Anordnung. Ihre Endstücke münden in regelmäßiger Reihenfolge in ein kurzes, gebogenes Sammelrohr. Das Bild erinnert lebhaft an den Bau des Mäusehodens. Im Hoden des Didelphys ist aller Wahrscheinlichkeit nach im wesentlichen dasselbe Bauprinzip zurückzufinden, es wurde aber nicht bewiesen. Der einzige Didelphys-Hoden, welcher analysiert wurde, zeigt nur zwei Bogen; fast der einfachst denkbare Bau des Organs. Es steht jedoch fest, daß andere Species, einen aus einer größeren Anzahl von Kanälen aufgebauten Hoden besitzen, mehrere Endstücke münden in den gemeinschaftlichen Ausfuhrstamm. Der Hoden von Halmaturus stimmt mit den bisher untersuchten Säugerhoden in einem wichtigen Punkte überein, nämlich, daß auch hier wiederum die Samenkanälchen in Gestalt einfacher Bogen auftreten. Die Anzahl derselben ist besonders groß, bei Halmaturus Benetti etwa 200 bis 300. Ein großer Unterschied gegenüber den bisher untersuchten Formen ist in der Anordnung der Samenkanälchen gegeben. Die Art der Gruppierung ist nicht ohne weiteres mit derjenigen bei Perameles zu vergleichen. Ob schließlich doch eine prinzipielle Übereinstimmung besteht, dürfte durch die Untersuchung jüngerer Stadien zu entscheiden sein. Aus den bisherigen Ergebnissen der Untersuchung des Marsupialier-Hodens ergibt sich, daß innerhalb dieser Klasse große Unterschiede im Bau dieses Organs anzutreffen sind. Einerseits ist sein Verhalten primitiv, indem die Einheit, das bogenförmige Hodenkanälchen, bei verschiedenen Familien angetroffen wird, andererseits zeigen die Kanälchen in ihrer Gruppierung und Anzahl sehr erhebliche Unterschiede untereinander. Treffend ist dabei die Übereinstimmung im Bau des Perameles- und Mäusehodens.

DOI: 10.1007/BF02593668

Cite this paper

@article{Burlet2007ZurEU, title={Zur Entwicklung und Morphologie des S{\"a}ugerhodens}, author={Henriette Burlet}, journal={Zeitschrift f{\"{u}r Anatomie und Entwicklungsgeschichte}, year={2007}, volume={61}, pages={19-31} }