Zum Verhalten von Nucleotiden und ihren dephosphorylierten Abbauprodukten in der Niere bei Ischämie und kurzzeitiger post-ischämischer Wiederdurchblutung

Abstract

Der Nucleotidund Phosphat-Stoffweehscl der Warmblüterniere wird bei Sauerstoffmangel schon frühzeitig st~rkstens beeinträchtigt. Bereits wenige Sekunden nach Beginn einer Isch~mie oder Asphyxie setzt -wie wir in früheren Untersuchungen gezeigt haben s -ein rasch fortschreitender Abbau der energiereiehen Nucleosid-Triund -Diphosphate ein, der zur Anreicherung von Nucleosid-Monophosphaten und Orthophosphat führt. Der Gesamtgehalt der ~qiere an ~qucleotiden gndert sich dabei anfänglich nicht. Erst bei S~uerstoffmangel über die Dauer von 1--2 min hinaus kommt es zu einer progredienten Verminderung der Summe aller Nucleotide. Wie andernorts bereits kurz raitgeteilt wurde is, sind hierfür Dephosphorylierungsprozesse und weitere Abbauvorg~nge verantwortlich, die zur Bildung von ~queleosiden sowie von verschiedenen Purinund Pyrimidin-Basen führen. Ziel der vorliegenden Untersuchungen war zunächst das detaillierte Studium der wichtigsten Nucleotid-Abbauprozesse in der Niere nach Iseh~miezeiten von 5--60 min. Des weiteren sollte geklirrt werden, wie sich die Nueleotide und insbesondere ihre dephosphorylierten Abbauprodukte bei der Wiederdurchblutung ischgmischer Nieren verhalten. Studien dieser Art erschienen vor allem von Interesse im Hinblick auf

DOI: 10.1007/BF00363494

Cite this paper

@article{Gerlach2004ZumVV, title={Zum Verhalten von Nucleotiden und ihren dephosphorylierten Abbauprodukten in der Niere bei Isch{\"a}mie und kurzzeitiger post-isch{\"a}mischer Wiederdurchblutung}, author={Eckehart Gerlach and B. Deuticke and R. H. Dreisbach and C. W. Rosarius}, journal={Pfl{\"{u}ger's Archiv f{\"{u}r die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere}, year={2004}, volume={278}, pages={296-315} }