Zertifizierung von Brustzentren

Abstract

Das übergeordnete Ziel eines flächendeckenden Angebotes von zertifizierten Organzentren ist die Verbesserung der Versorgung von Krebspatienten in allen Phasen der Behandlung. Aufgrund der Häufigkeit von Brustkrebs, seiner hohen Mortalitätsrate und dem interdisziplinären Ansatz bei der Behandlung von Brustkrebs begann der Zertifizierungsprozess zunächst bei den Brustzentren, die mittlerweile als erfolgreiches Modell für andere Organzentren gelten können. Die qualitätsgesicherte Versorgung im Rahmen zertifizierter Brustzentren lässt eine Mortalitätssenkung für Brustkrebs von 25–30% erwarten. Die Voraussetzungen für das Zertifikat sind neben einem funktionierenden Qualitätsmanagementsystem an fachliche Anforderungen geknüpft, die von den einzelnen Fachgesellschaften formuliert werden und eine leitlinienkonforme Versorgung gewährleisten. Zentrale Voraussetzungen für die Verbesserung der Qualität sind Zentralisierung, Spezialisierung und Interdisziplinarität. Es konnte gezeigt werden, dass die Ergebnisqualität von verschiedenen Faktoren wie der Primärfallzahl eines Zentrums, der Erfahrung des Mammaoperateurs, der Qualität der Nachbehandlung, der Einbindung der Patienten in Studien und der Interdisziplinarität abhängt. Die Etablierung einer gesetzlich geregelten und einheitlichen Tumordokumentation über regionale klinische Krebsregister an nationale, epidemiologische Register soll in Zukunft gewährleisten, das die Ergebnisqualität (krankheitsfreies Überleben und Mortalität) zentrumsübergeifend wie auch im Vergleich zwischen unterschiedlichen Zentren erfasst werden kann. Weitgehend vernachlässigt wurde bislang die Kostenanalyse von Qualitätsoptimierungen im Rahmen von Zertifizierung. Die dazu bisher vorliegenden Daten lassen darauf schließen, dass finanzieller Mehraufwand bis dato von den beteiligten Kliniken und Kooperationspartnern intern aufgefangen und querfinanziert wurde. Eine Effektivitätsanalyse aus gesundheitsökonomischer Perspektive fehlt bislang. The primary focus of the establishment and certification of specialized cancer centers in the context of the National Cancer Plan is to improve the quality of care for patients with various carcinoma entities. The era of organ center certification started with the establishment of specialized breast cancer centers in line with the high incidence of breast cancer, the high mortality rate and the high level of interdisciplinary cooperation in the diagnosis and therapy of breast cancer. The introduction of quality management and external monitoring aims to provide high quality care in the diagnosis and therapy of breast cancer and is expected to improve long-term quality data (disease-free survival and overall survival) and to reduce mortality rates by about 25–30%. Certification requires the implementation of a quality management system and care provision structures assuring diagnosis and therapy according to the quality guidelines and recommendations of the specialist societies. Basic requirements for improving the quality of breast cancer patient care are centralization, specialization and interdisciplinarity. It has been demonstrated that the improvement of overall survival is associated with an increasing annual case load of a center, an increasing case load per surgeon per year, study participation and interdisciplinarity. Tumor documentation will be harmonized in the future by the establishment of local clinical cancer registries and cross-linking them with the National Cancer Registry. The data collection and analysis of several quality markers and current follow-up and survival data for each breast cancer patient will allow direct comparison of participating institutions. Individual breast cancer centers may demonstrate quality improvement longitudinally. Both certification and specialization require additional services which are associated with a substantial increase in costs. Preliminary data suggest that certified breast cancer centers are dependent on cross-financing by the participating departments of a hospital. Up to now cost-effective analyses for certified breast cancer centers are not available due to a substantial lack of data defining the additional financial burden.

DOI: 10.1007/s00117-011-2164-4

Cite this paper

@article{Hellerhoff2011ZertifizierungVB, title={Zertifizierung von Brustzentren}, author={Dr. K. Hellerhoff}, journal={Der Radiologe}, year={2011}, volume={51}, pages={868-875} }