Zerebrale Gefäßdiagnostik – Bildgebung

Abstract

Die Bildgebung der zerebralen Gefäße stützt sich im Wesentlichen auf die CT-Angiographie (CTA), MR-Angiographie (MRA) und die digitale Subtraktionsangiographie (DSA). Obwohl die DSA nach wie vor als Goldstandard gilt, lassen sich durch die technischen Neuerungen der Schnittbilddiagnostik viele Fragestellungen mithilfe von CTA und MR-A beantworten. Im nachfolgenden Artikel werden im Hinblick auf verschiedene Fragestellungen Vor- und Nachteile der einzelnen Verfahren aufgeführt sowie Grundlagen zu den einzelnen Techniken erläutert. Imaging of the cerebral vasculature relies mostly on computed tomography angiography (CTA), magnetic resonance angiography (MRA) and digital subtraction angiography (DSA). Although DSA is still the gold standard, many questions can be answered with CTA and/or MRA thanks to recent technological advances. The following article describes the advantages and disadvantages of these techniques with regard to different questions. Basic principles regarding the different techniques are explained.

DOI: 10.1007/s00117-012-2370-8

Cite this paper

@article{Roth2012ZerebraleG, title={Zerebrale Gef{\"a}\ssdiagnostik – Bildgebung}, author={Dr. C. Roth}, journal={Der Radiologe}, year={2012}, volume={52}, pages={1101-1106} }