Zentralvenöse Obstruktionen beim Dialysepatienten

Abstract

Die häufigste Ursache zentralvenöser Stenosen und Verschlüsse bei Hämodialysepatienten ist die wiederholte oder prolongierte Implantation dicklumiger Dialysekatheter. Wenn peripher der Obstruktion ein arteriovenöser Gefäßzugang funktioniert, entwickeln sich häufig die Zeichen einer venösen Hypertension mit Schwellung von Arm und Hand, gelegentlich auch venöse Ulzera. Eine Shuntligatur bringt schnell Besserung, aber auch die Notwendigkeit der Schaffung eines neuen Gefäßzugangs. Für die oft multimorbiden Dialysepatienten bedeutet die interventionelle Therapie der zentralvenösen Abflussstörung eine wenig invasive Option zum Shunterhalt mit tolerablen Langzeitergebnissen. Die Indikation zur zentralvenösen Stentimplantation (während jeder Intervention oder nur bei spezieller Indikation) wird kontrovers diskutiert. Die chirurgische Rekonstruktion zentraler Venen bringt möglicherweise bessere Offenheitsraten, ist aber mit einer nennenswerten Morbidität und Mortalität belastet. Wenn interventionelle Verfahren versagen, sollte extraanatomischen venovenösen Bypassoperationen der Vorzug vor anatomischen Rekonstruktionen gegeben werden. Arterioarterielle Schleifeninterponate können als Dialysezugang der letzten Wahl bei kombiniertem Verschluss der V. cava superior und inferior eingesetzt werden. The main cause of central venous obstruction in hemodialysis patients is prolonged or repeated catheterization for dialysis access. The most frequent complaints are disabling swelling and pain, sometimes combined with venous ulceration. Access ligation brings immediate relief but makes the creation of another permanent access necessary. For the multimorbid hemodialysis patient, interventional treatment of the obstruction means a minimally invasive option to preserve the access with tolerable long-term results. The role of stent implantation (during every intervention or for selected indications) is still controversial. Surgical reconstruction of central veins probably provides better patency rates, but is associated with significant morbidity and mortality. When interventional treatment fails, implantation of an extra-anatomical veno-venous bypass should be considered rather than anatomical reconstruction. Arterio-arterial loop grafts can be used as a last resort access in case of combined superior and inferior vena cava obstruction.

DOI: 10.1007/s00772-007-0530-3

Cite this paper

@article{Mickley2007ZentralvenseOB, title={Zentralven{\"{o}se Obstruktionen beim Dialysepatienten}, author={Dr. V. Mickley}, journal={Gef{\"a}sschirurgie}, year={2007}, volume={12}, pages={161-166} }