Wie ist die PilzgattungLaestadia jetzt zu bezeichnen?

@article{Magnus2005WieID,
  title={Wie ist die PilzgattungLaestadia jetzt zu bezeichnen?},
  author={P. Magnus},
  journal={{\"O}sterreichische botanische Zeitschrift},
  year={2005},
  volume={44},
  pages={201-203}
}
  • P. Magnus
  • Published 1 June 1894
  • Biology
  • Österreichische botanische Zeitschrift
Die Gattung Laestadia wurde yon A u e r s w a l d 1869 in der Hedwigia S. 177 mit folgender Charakteristik begriindet: Pyreniis undique clausis membranaceo-cellulosis, simplicibus; ascis absque paraphysibus, 8-sporis, sporis oblongis c o n t i n u i s au t s e p t a t i s . Er zog dazu L. alnea (Ft.), L. punctoidea (Cooke) und L. Rosae huersw. A u e r s w a l d suehte daher die Gat~tung Laestadia nicht~ dutch die Einzelligkeit der hscosporen, sondern dutch den Charakter der Pyrenien…