• Corpus ID: 211156488

Wettbewerbs(des)orientierung

@inproceedings{Feigl2012Wettbewerbsdesorientierung,
  title={Wettbewerbs(des)orientierung},
  author={Georg Feigl and Sepp Zuckerst{\"a}tter},
  year={2012}
}
Wettbewerbsorientierung bzw. -fahigkeit wurde nach der Finanz- und Wirtschaftskrise abermals zum dominierenden wirtschaftspolitischen Leitmotiv in Europa. Die vorliegende Analyse behandelt die Frage, inwieweit dies okonomisch gerechtfertigt erscheint. Ausgehend von der nach wie vor in fast allen europaischen Staaten festzustellenden Dominanz der Inlandsnachfrage wird argumentiert, dass durch eine einseitige Wettbewerbsorientierung das okonomisch Wesentliche aus dem Blickfeld gerat. Das gilt… 
Irrungen und Wirrungen mit der Leistungsbilanzstatistik
ZusammenfassungDeutschland wird aufgrund seiner Leistungsbilanzüberschüsse als Mitverursacher der Krise in der Europäischen Währungsunion angesehen. Tatsächlich entfiel auf die Krisenländer nur ein
Concluding remarks: A transnational coordinated reconstruction of collective bargaining as a precondition for inclusive growth in Europe
‘Europe has learned many lessons from the recent fi nancial and economic crisis. We see very clearly now that in a highly integrated Union, and even more so in a monetary union, our economies and our
The determinants of German exports – an analysis of intra- and extra-EMU trade
ABSTRACT Since the early 2000s German net exports have grown persistently, generating huge current account surpluses. These surpluses have added to current account imbalances within and outside the
The Public-Private Sector Pay Debate in Europe
This Working Paper critically reviews the empirical evidence and the basic assumptions on which European and national policymakers base their strategy of cutting and freezing public sector pay as one

References

SHOWING 1-10 OF 11 REFERENCES
Euroraum vor der Zerreißprobe
Infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise sind insbesondere in den Landern mit Leistungsbilanzdefiziten die Defizite der offentlichen Haushalte empor geschnellt und die Staatsverschuldung ist stark
Von der Finanzkrise zur Weltwirtschaftskrise (II)
Eine zentrale Ursache der aktuellen Krise, die von international renommierten Okonomen betont wird aber in der offentlichen Debatte in Deutschland noch wenig Beachtung findet, ist die rasante Zunahme
Die Weltwirtschaft im Ungleichgewicht Globale Zahlungsbilanzungleichgewichte - Ursachen, Gefahren, Korrekturen
Diese Studie untersucht die weltwirtschaftlichen Probleme, die durch groAŸe und anhaltende AœberschA¼sse oder Defizite in den Leistungsbilanzen entstehen kA¶nnen, die im Zuge der Globalisierung von
Funktionale Einkommensverteilung und aggregierte Nachfrage im Euro-Raum
Rein theoretisch lasst sich die Frage, welche Effekte eine Erhohung der Lohnquote auf die aggregierte Nachfrage hat, nicht eindeutig beantworten, da es sowohl positive als auch negative Effekte gibt.
Irrungen und Wirrungen mit der Leistungsbilanzstatistik
ZusammenfassungDeutschland wird aufgrund seiner Leistungsbilanzüberschüsse als Mitverursacher der Krise in der Europäischen Währungsunion angesehen. Tatsächlich entfiel auf die Krisenländer nur ein
Reforming the European Stability and Growth Pact: Public Debt is Not the Only Factor, Private Debt Counts as Well
Public debt has increased sharply during the financial and economic crisis. The European stability and growth pact could not have prevented this from happening. It follows that the institutional
Rethinking wage policy in the face of the Euro crisis. Implications of the wage-led demand regime
Ten years after its introduction, the Euro is in an existential crisis. The crisis is the outcome of economic policies that have aimed at labour market flexibility and financial integration. This
Finance-dominated capitalism, re-distribution and the financial and economic crises - a European perspective
In this paper the euro crisis is viewed as the most recent episode of the crisis of finance-dominated capitalism. Therefore, two major features of finance-dominated capitalism, the increasing
Real Exchange Rate Effects on the Balance of Trade: Cointegration and the Marshall-Lerner Condition
A typical finding in the empirical literature is that import and export demand elasticities are rather low, and that the Marshall-Lerner (ML) condition does not hold. However, despite the evidence
Unemployment and the real wage: the economic basis for contesting political ideologies
Using the Keynesian theory of effective demand, this paper demonstrates how particular models, such as that of "cooperative capitalism" enunciated by the left Keynesian social democrats, the Marxian
...
1
2
...