Wechselwirkung neutraler Atome und homöopolare Bindung nach der Quantenmechanik

@article{HeitlerWechselwirkungNA,
  title={Wechselwirkung neutraler Atome und hom{\"o}opolare Bindung nach der Quantenmechanik},
  author={Walter Heitler and F. London},
  journal={Zeitschrift f{\"u}r Physik},
  volume={44},
  pages={455-472}
}
ZusammenfassungDas Kräftespiel zwischen neutralen Atomen zeigt eine charakteristische quantenmechanische Mehrdeutigkeit. Diese Mehrdeutigkeit scheint geeignet zu sein, die verschiedenen Verhaltungsweisen zu umfassen, welche die Erfahrung liefert: Bei Wasserstoff z. B. die Möglichkeit einer homöopolaren Bindung, bzw. elastischer Reflexion, bei den Edelgasen dagegen nur die letztere — und zwar dies bereits als Effekte erster Näherung von ungefähr der richtigen Größe. Bei der Auswahl und… 
Atomphysikalische Grundlagen der Katalyse
Seit ihrer Begrundung durch Planck hat die Quantentheorie eine Reihe groser Erfolge in der Deutung der Struktur der Materie zu verzeichnen gehabt. Mittels des Rutherford-Bohrschen Atommodells gelang
Beziehungen zwischen Molekülbau und Kristallbau
Die atomistische Auffassung der Materie, die schon im Altertum einen Lieblingsgegenstand philosophischer Spekulationen gebildet hatte, erhielt bekanntlich zuerst eine wissenschaftliche Begrundung
Allgemeine Theorie des Ferromagnetismus
Die hervorstechendsten Eigenschaften eines Ferromagnetikums sind seine im Vergleich zu allen anderen Stoffen ungeheuer grose Permeabilitat, ferner die mit technischen Mitteln leicht zu erreichende
Die einfache Atombindung
Die Entwieklung unserer Vorstellung vom Bau der Atome1 und Molekule2 legte den Gedanken nahe, das alle chemischen Vorgange letzten Endes auf elektrische Krafte zuruckzufuhren seien. Ein fruhzeitiger
Die kovalente Bindung. Das H2-Molekül
Das groste Problem in der Theorie der chemischen Bindung war das Zustandekommen eines so stabilen Molekuls, wie das des Wasserstoffs (Dissoziationsenergie 4,5 e. v.), weil auf Grund der klassischen
Wellenmechanik und Quantentheorie
Wir haben schon im I. Kap. (§ 14) gesehen, das die stationaren oder die „gequantelten“ Zustande der Bohrschen Quantentheorie der Atome (im einfachsten Fall eines Wasserstoffatoms) sich deuten lassen
Zur Quantentheorie des Ferromagnetismus
Das molekulare Feld, welches die Grundlage der Weissschen Theorie des Ferromagnetismusl) bildet, kann zuruckgefuhrt werden auf Austauschwechselwirkungen zwischen den Leitungselektronen des
Die einfachsten speziellen Probleme der Wellenmechanik der Atome und Moleküle
Die Wellenmechanik des einfachsten Atomsystems, das aus einem positiven Kern mit der Ladung Ze und einem einzigen Elektron (mit der Ladung — e) besteht, hat eine besondere Bedeutung nicht nur aus
Zur wellenmechanischen Theorie der Niederdruck-Polymerisations-Katalyse
Fur den Mechanismus der Olefinpolymerisation an Niederdruck-Katalysatoren wird eine theoretische Vorstellung entwickelt, die sich weniger auf strukturchemische als vielmehr auf die energetischen
...
1
2
3
4
5
...