Wandel der gesetzlichen Unfallversicherung

Abstract

Die gesetzliche Unfallversicherung befindet sich derzeit in einem Umbauprozess, von dem im vorliegenden Beitrag nur einige wichtige Teilgebiete der Organisationsreform angesprochen werden. Zudem werden einige aktuelle Herausforderungen für die Heilverfahren der Unfallversicherung aufgezeigt, wie die Reform des Rentenrechts oder die Neuausrichtung des Verletzungsartenverfahrens. Aber auch die Bestätigung der Heilverfahren, so erfreulich sie ist, bedeutet nicht, dass nur deren Qualität zu sichern ist, sondern auch die Effektivität und Effizienz dieser Verfahren sind ständig zu optimieren. Um den tief greifenden Veränderungen gerecht zu werden, werden die Denkschriften überarbeitet werden müssen, die Qualität und Auswirkungen der bereits durchgeführten und noch zu erfolgenden Veränderung müssen beobachtet und optimiert werden. Ziel ist nach wie vor eine möglichst hohe Behandlungsqualität zu ökonomisch vertretbaren Kosten zu erreichen und nach außen zu dokumentieren, d. h. der Grundatz „Reha vor Rente“ ist nach wie vor gültig. Legally required accident insurance is currently in the process of restructuring, but in this article only a few important subsectors of the organisational reform are addressed. In addition, a few current challenges posed to the treatments covered by accident insurance are highlighted, such as the reform of pension law or the new organisation of the way types of injury are classified. But even the recognition of the treatments, gratifying as it is, does not mean that only their quality has to be assured; work must be ongoing to ensure that the efficacy and efficiency of these procedures are optimum. In order to get to grips with the thorough-going changes, the memoranda must be revised, and the quality and ramifications of changes already made and still to come must be observed and optimised. The object is still to achieve the highest possible quality of treatment at economically justifiable cost and to document it to those outside; this means the principle of rehabilitation rather than pension is still valid.

DOI: 10.1007/s10039-007-1261-0

Cite this paper

@article{Breuer2007WandelDG, title={Wandel der gesetzlichen Unfallversicherung}, author={Dr. J.-P. Breuer}, journal={Trauma und Berufskrankheit}, year={2007}, volume={10}, pages={78-80} }