Vom Internet der Computer zum Internet der Dinge

@article{Mattern2010VomID,
  title={Vom Internet der Computer zum Internet der Dinge},
  author={Friedemann Mattern and Christian Floerkemeier},
  journal={Informatik-Spektrum},
  year={2010},
  volume={33},
  pages={107-121}
}
ZusammenfassungDer Beitrag diskutiert die Vision, die informationstechnischen Grundlagen und Herausforderungen sowie die Anwendungsmöglichkeiten eines ,,Internet der Dinge“. Ferner wird auf informatikbezogene Aspekte wie RFID und die Realisierung von IP-Stacks und Webservern für smarte Alltagsgegenstände eingegangen. In einem Ausblick werden auch einige gesellschaftliche und politische Fragen angesprochen, die mit einem Internet der Dinge auf uns zukommen. 

Situativer Datenschutz im Fog-Computing

Wir beschreiben die wesentlichen Herausforderungen des Datenschutzes im Fog-Computing and diskutieren, wie diese Herauslagerungen durch die situative Kombination verschiedener datenschutztechniken zur Laufzeit adressiert werden können.

Einführung in das digitale Zeitalter

Generationsubergreifend benutzen wir mit spielerischer Leichtigkeit die allgegenwartigen und verfugbaren Inhalte und Angebote des Internets und bedienen uns hierbei der smarten mobilen Endgerate wie

Edge Computing und Industrie 4.0

Dieser Beitrag liefert erste Antworten auf der Basis of empirischen Erkenntnissen, welche durch Befragungen von Anbietern, Beratungsunternehmen and Fertigungsuntehmen im Bereich Edge Computing durchgeführt wurden.

Das Internet der Dinge als Basis einer vollständig automatisierten Landwirtschaft

Das Internet der Dinge steht vor einer entscheidenden Erweiterung, was kunftig deutlich mehr Datenquellen genutzt, was die verfugbare Datenmenge und –qualitat dramatisch ansteigen lasst.

Digitale Transformation: Digitalisierungsdilemma und Vertrauenskrise

Es ist erst etwas uber 30 Jahre her, dass die Architekten des Internet allen Menschen in identischer und kostengunstiger Form einen Zugang zu Wissen schaffen wollten. Dies nahm den Charakter einer

Intelligente Objekte und Softwaredienste als Beitrag für ein nachhaltigeres Lieferkettenmanagement

Die neuen Formen des Computing versprechen enorme Produktivitatsgewinne. „Cloud Computing“ liefert Rechenleistung auf Nachfrage und erlaubt so kostengunstig die von sogenannten Intelligenten Objekten

Das Internet der Dinge als Grundlage für innovative e-Health-Dienste

  • Jürgen AnkeAndreas Schwatke
  • Computer Science, Political Science
    Dienstleistungspotenziale und Geschäftsmodelle in der Personalisierten Medizin
  • 2015
Ein deutlich vielseitigere Integration des „externen Faktors“ in den Dienstleistungsprozess erzielt werden, kann eine deutliche Integration in der Gestaltung of informationsintensiven Beziehungen von zwischen Personen and Organisationen gefunden.

IoT- und Sensor-Web-Technologien für das Echtzeitmonitoring von Wasserbauwerken

Mittels innovativer Entwicklungen im Internet-of-Things (IoT) and der Vision des Sensor-Webs können automatisierte Überwachungssysteme einfacher and kostengünstiger in Bauwerken installiert werden.

Industrie 4.0 – Grundlagen und Gesamtzusammenhang

Industrie 4.0 (oder auch die vierte industrielle Revolution genannt) reprasentiert die konsequente Weiterentwicklung drei vorausgegangener industrieller Revolutionen. Sie basiert auf historischen und

Einführung und Grundlagen

Rechensysteme, deren Einsatz und Betrieb, haben sich in den beiden letzten Jahrzehnten radikal geandert und ihre historische Entwicklung lasst sich in folgenden Schritten skizzieren: Batch
...

References

SHOWING 1-10 OF 43 REFERENCES

Technologiepaternalismus — Soziale Auswirkungen des Ubiquitous Computing jenseits von Privatsphäre

Die Technologien des Ubiquitous Computing werden weitreichende Auswirkungen auf unser tagliches Leben haben. Derzeit konzentrieren sich die meisten Debatten zu den sozialen Auswirkungen hauptsachlich

Nutzenpotenziale smarter Maschinen am Beispiel von Verkaufsautomaten

Maschinen werden „smart“, wenn sie in die Lage versetzt werden, Betriebsparameter und Kontextinformationen aus ihrer Umgebung aufzunehmen, Daten zu versenden und zu empfangen sowie auf Basis dieser

Das Internet der Dinge: Ubiquitous Computing und RFID in der Praxis:Visionen, Technologien, Anwendungen, Handlungsanleitungen

Das Buch stellt dabei nicht nur eine klare technologisch wie okonomisch begrundete Vision des Ubiquitous Computing dar, sondern beschreibt daruber hinaus in mehreren Fallstudien auch deren Umsetzung in die Unternehmenspraxis unterschiedlichster Branchen.

Die Wahrnehmung von RFID als Risiko für die informationelle Selbstbestimmung

Der Erfolg bei der Einfuhrung neuer Technologien hangt zu einem grosen Teil auch von der offentlichen Akzeptanz und der Kommunikation uber die mit ihnen verbundenen Risiken ab. Im Fall von RFID dreht

Architecting a mashable open world wide web of things

This paper describes a Web of Things architecture and best-practices rooted on the RESTful principles that contributed to the popular success, scalability, and evolvability of the traditional Web and shows how Web-enabled things can be used in lightweight ad-hoc applications called “physical mashups”.

EUROPÄISCHE KOMMISSION

Seit dem 1. Februar 2020 ist das Vereinigte Königreich kein Mitgliedstaat der Europäischen Union und der Europäischen Atomgemeinschaft (Euratom) mehr, sondern ein „Drittland“ 1 . Im Austrittsabkommen

Smews: Smart and Mobile Embedded Web Server

In this paper, we show that Web protocols and technologies are good candidates to design the Internet of Things, through a user-centric architecture (the user simply has to use a standard Web

Technology, Standards, and Real-World Deployments of the EPC Network

The authors present the fundamental concepts and applications of the EPC Network, its integration with enterprise systems, and its functionality for data exchange between organizations in the supply chain.

People, Places, Things: Web Presence for the Real World

The HP Labs' “Cooltown” project has been exploring opportunities through an infrastructure to support “web presence” for people, places and things, providing a model for supporting nomadic users without a central control point.

IP is dead, long live IP for wireless sensor networks

This paper presents the design of a complete IPv6-based network architecture for wireless sensor networks and validate the architecture with a production-quality implementation that incorporates many techniques pioneered in the sensor network community, including duty-cycled link protocols, header compression, hop-by-hop forwarding, and efficient routing with effective link estimation.