Virtual setup: application in orthodontic practice

Abstract

A plaster dental model is a patient’s traditional three-dimensional (3D) record. If the dental crowns from a plaster model are separated and positioned in wax, this setup of the crowns can be used to simulate orthodontic treatment. The traditional way to make this dental setup requires significant time by the orthodontist and in the orthodontic lab. New developments in dentistry and orthodontics include the possibility of virtual setups. In this article, the differences between conventional setups with plaster models and virtual setups are discussed. A clinical patient is described for whom two different setups were made and compared by model superimposition with Geomagic Qualify software. According to the literature and the results from this study, virtual setups and conventional setups with plaster models are equally accurate. Virtual setups present several advantages, e.g., digital storage, digital models cannot be damaged, the same model can undergo several treatment simulations, and communication between dental and surgical professionals and between dental professionals and patients is facilitated. Despite these advantages, considerable time and training are needed for dental professionals to master and adopt the general use of digital models and virtual setups in dentistry. Ein Gipsmodell ist die traditionelle dreidimensionale Akte des Patienten. Die vom Gipsmodell getrennten und in Wachs eingebrachten Zahnkronen können dazu dienen, die kieferorthopädische Behandlung zu simulieren. Das traditionelle Verfahren für dieses Setup bedarf eines erheblichen Zeitaufwandes sowohl für den Kieferorthopäden als auch für den Zahntechniker. Zu den neuen Entwicklungen in der Zahnheilkunde und in der Kieferorthopädie zählt die Möglichkeit virtueller Setups. Diskutiert wird der Unterschied zwischen konventionellen Setups mit Gipsmodellen und virtuellen Setups. Für einen klinischen Patienten wurden 2 verschiedene Setups erstellt, die anhand der Überlagerung der Modelle unter Verwendung der Software Geomagic Qualify miteinander verglichen wurden. Der Literatur und den Ergebnissen der Studie zufolge ist die Genauigkeit virtueller Setups und konventioneller Setups mit Gipsmodellen gleich. Virtuelle Setups bieten eine Reihe von Vorteilen, u. a. lassen sie sich digital archivieren, digitale Modelle können nicht beschädigt werden, und dasselbe Modell kann für mehrere Behandlungssimulationen eingesetzt werden. Ferner erleichtern sie die Kommunikation zwischen Kieferorthopäden und Kieferchirurgen sowie zwischen Kieferorthopäden und Patienten. Trotz dieser Vorteile ist ein erhebliches Maß an Zeit- und Fortbildungsaufwand notwendig, um den Einsatz von digitalen Modellen und virtuellen Setups in der Zahnheilkunde zu erlernen und anzuwenden.

DOI: 10.1007/s00056-016-0048-y

10 Figures and Tables

Cite this paper

@article{Camardella2016VirtualSA, title={Virtual setup: application in orthodontic practice}, author={Leonardo Tavares Camardella and Eduardo Kant Colunga Rothier and Oswaldo de Vasconcellos Vilella and Edwin M. Ongkosuwito and Karel Hero Breuning}, journal={Journal of Orofacial Orthopedics / Fortschritte der Kieferorthop{\"a}die}, year={2016}, volume={77}, pages={409-419} }