Versuch einer Kernanalyse bei den somatischen Hodenzellen der Aphodius-Arten (Coleoptera, Scarabaeidae)

@article{Virkki2005VersuchEK,
  title={Versuch einer Kernanalyse bei den somatischen Hodenzellen der Aphodius-Arten (Coleoptera, Scarabaeidae)},
  author={Niilo Virkki},
  journal={Chromosoma},
  year={2005},
  volume={6},
  pages={1-32}
}
ZusammenfassungEs wurde der Kernbau somatischer Hodenzellen bei 15Aphodius-Arten analysiert. Als günstigste Objekte erwiesen sich die interstitiellen Hodenzellen, besonders der ArtenA. foetens undA. fimetarius. — Die wichtigsten auf die Interstitialzellen bezüglichen Befunde sind:1.Das Volumen der Kerne (nebst der Zellen) variiert in sehr weiten Grenzen. Es bestehen unzweifelhaft mehrere Polyploidieklassen.2.Die Kerne enthalten Chromocentren, deren Formwechsel durch den Phasenwechsel der… 
3 Citations
Rhythmisches Kernwachstum während der mitotischen Interphase vonVicia faba
Das Kernwachstum zwischen zwei Mitosezyklen geht im Wurzelmeristem vonVicia faba diskontinuierlich vor sich. Nach volumetrischstatistischen Untersuchungen ordnen sich nämlich die Kernvolumina zwei
Über die Phasen der Endomitose, Herkunft und Verhalten der „nuclealen Körper” und Beobachtungen zur karyologischen Anatomie vonSauromatum Guttatum
Seit Geitler (1941, 1948, 1948/50) in offensichtlich endopolyploiden Kernen einiger Angiospermen einen wenig auffallenden, aber kennzeich nenden Strukturwechsel gefunden hatte, der sich als Ausdruck

References

SHOWING 1-10 OF 34 REFERENCES
Cytologische Untersuchungen an Antirrhinum majus mut. cancroidea
  • E. Stein
  • Biology
    Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie Abt. B Chromosoma
  • 2004
TLDR
Durch früh einsetzende, regellose Teilungsstörungen, Unterbleiben der Zellwandbildung, unvollständige oder fehlende Entwicklung der Kernwände entstehen mixoploide Gewebe wechselnder Polyploidstufen.
Kernwachstum durch Chromosomenvermehrung als regelmässiger Vorgang bei der Pflanzlichen Gewebedifferenzierung
  • I. Grafl
  • Biology
    Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie Abt. B Chromosoma
  • 2005
TLDR
In normalen, ausdifferenzierten Geweben vonSauromatum guttatum sind die herangewachsenen, großen Kerne polyploid, doch in ausgesprochenen Drüsenzellen auch viel höhere Stufen der Polyploidie wahrscheinlich.
Die Entstehung der polyploiden Somakerne der Heteropteren durch Chromosomenteilung ohne Kernteilung
  • L. Gèitler
  • Biology
    Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie Abt. B Chromosoma
  • 2005
Das Erhaltenbleiben distinkter Chromosomen bzw. Chromozentren im Ruhekern und das gesetzmäßige Vorkommen von polyploiden Kernen in bestimmten Geweben der Heteropteren ließ sich an 21 Arten aus 17
Zur Kenntnis des Kern- und Chromosomenbaus der Heuschrecken und Wanzen
  • L. Gèitler
  • Biology
    Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie Abt. B Chromosoma
  • 2004
An Psophus stridulus und vergleichsweise an anderen Acridiern sowie an Locusta viridissima wird der Spiralbau der mitotischen Chromosomen nachgewiesen. Die Chromosomen der untersuchten Heuschrecken
Die Analyse des Kernbaus und der Kernteilung der Wasserläufer Gerris lateralis und Gerris lacustris (Hemiptera heteroptera) und die Somadifferenzierung
  • L. Gèitler
  • Biology
    Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie
  • 2004
TLDR
Das X-Chromosom beider Arten steht trotz der absolut und relativ zu den Autosomen verschiedenen Größe randständig werden, so daß in der I. Metaphase nur terminale Chiasmata vorhanden sind.
Notizen zur endomitotlschen Polyploidisierung in Trichocyten und Elaiosomen sowie über Kernstrukturen bei Gagea lutea
TLDR
Die Struktur der Ruhekerne von Gagea lutea ist im Endosperm und andersartig im Suspensorhaustorium auffallend and spezifisch verschieden von der in anderen Geweben, wie der Meristeme, des Elaiosoms, des Nuzellus, the Karpelle.
Ergebnisse und Probleme der Endomitoseforschung
  • L. Gèitler
  • Biology
    Österreichische botanische Zeitschrift
  • 2005
Die Lehre yon der intraindividuellen Konstanz der Chromosomenzahl galt bis vor kurzem als vSllig erwiesen und geradezu selbstverstKndlich. Dennoch beruhte sie auf einer unzul/issigen
Die Herkunft der Chromocentren
TLDR
Diese verschwinden dabei als solche ffir das Auge des Beobachters, verlieren aber ihre Individualit~t nur scheinbar, vielmehr wird er durch den telophasischen Vorgang aus einzelnen Individuen, den Chromosomen, gebildet.
Über totale und partielle somatische Heteropyknose, sowie strukturelle Geschlechtschromosomen bei Drosophila funebris
  • E. Heitz
  • Biology
    Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie
  • 2006
Zusammenfassung1.Die zwei langen Chromosomen vonDrosophila funebris sind in Prophasensomatischer Zellen heterochromatisch (heteropyknotisch).Im Männchen ist der eine Partner stets total
Das Verhalten der Chromozentren vonAgapanthus während der Meiose
  • L. Gèitler
  • Biology
    Österreichische botanische Zeitschrift
  • 2005
TLDR
Darnach war zu erwarten, dab die yon BELLIIqG angegebenen ,,verdickten" Chromosomenstiicke der meiotischen Prophase nichts anderes als h e t e r o c h r o m a t i s c h e T e i l e w~iren.
...
...