Verdauungsleukocytose und Verdauungsleukopenie bei Kindern

Abstract

In einer frf iheren Mitteilung 1) haben wir schon daratff hingewiesen, wie das Studium de r Widalsehen R6action h6moclasique das Interesse fiir Leukooytosen und Leukopenien fiberhaupt wieder wachgerufen hat. Wir sind in der Klinik daran gew6hnt, oft weitgehende Schlfisse zu ziehen aus den Z~hlungen der Leukoeyten im peripheren Capfllarblut. Dabei negieren wir dann eigentlieh die Untersuchungen Goldscheiders und Jakobs, Schwenkenbechers und Siegels, die ja nachgewiesen haben, dab die weiBen Blutk6rperchen nicht gleiehm~i3ig fiber das Gef~Bgebiet verteilt sindi Die Leukoeyten sind in verschiedenen Organen angehguft. In le tz ter Zeit ist wiederholt naehgewiesen worden (much yon uns), dal3 die Zahl der Leukocyben im peripheren Capillarblub innerh~lb weniger Minut e n betraehtlich schwanken kann, auch konnten die friiheren Untersuchungen Goldscheidera c. s. besti~tigt werden. Man is$ dann aueh mit ziemlich groBer Einstimmigkeit zu der Auffassung gelangt, dal3 die unregelmi~l]ige Verteilung der Leukocyten unter versehiedenen Ums~i~nden eine tats~ehliehe Rolle spielte). Neulieh hat Rue/a) die Untersuchungen Goldzcheiders und Jacobs wiederholt. Bei Patienten, welehe wegen nichtentztindlieher Affektionen operiert wurden, konnte er d a s Blur aus versehiedenen Organen und gr6i]eren Gef~l~en (Aorta, V. porta, V. cava) untersuehen und vergleiehen mit dem Blute aus den peripheren Capillaren vor und naeh der

DOI: 10.1007/BF02222543

Cite this paper

@article{Schippers2005VerdauungsleukocytoseUV, title={Verdauungsleukocytose und Verdauungsleukopenie bei Kindern}, author={Dr. J. C. Schippers and Dr. Cornelia de Lange}, journal={Zeitschrift f{\"{u}r Kinderheilkunde}, year={2005}, volume={33}, pages={169-183} }