Verbesserung der Arbeitssituationen im Leitstand durch Anlageninformationsmodelle

Abstract

Unternehmen mit etablierten und über Jahre bewährten Leitstandlösungen stellen sich die Frage, wie sie von neuen Entwicklungen in Wissenschaft und Praxis profitieren können, ohne dabei ihre bestehenden Systeme abzulösen oder massiv zu verändern. Dabei müssen sie stets Nutzen und Integrationsaufwand gegeneinander abwägen. Aktuell wird im Bereich Leitstandentwicklung der neue Standard OPC Unified Architecture (OPC UA) häufig diskutiert. Dieser bietet einen verbesserten Datentransport sowie ein semantisch reichhaltiges Informationsmodell, das Operateure besser beim Leiten technischer Prozesse unterstützen soll. Unternehmen, die neue Informationsmodelle in bestehende Leitstände integrieren möchten, stehen jedoch vor einer großen Hürde, da ihre Leitstände keine geeigneten Schnittstellen für neue Modelle aufweisen und bislang nicht ausreichend geklärt ist, wie bestehende und neue Modelle zusammenwirken sollen. In diesem Beitrag fassen wir die Ergebnisse unserer dreijährigen F&E-Arbeit in Kooperation mit Industriepartnern zusammen und ergänzen aktuelle, häufig technologielastige Modell-Diskussionen um eine anwenderorientierte Sichtweise. Dabei zeigen wir, welche Modelleigenschaften aktuelle Ansätze verbessern sowie neue Leitstandlösungen ermöglichen. Ergänzend stellen wir einen evolutionären Ansatz vor, mit dem neue Informationsmodelle in bestehende Leitstände integriert und mit existierenden Modellen kombiniert werden können.

Cite this paper

@article{Reiswich2012VerbesserungDA, title={Verbesserung der Arbeitssituationen im Leitstand durch Anlageninformationsmodelle}, author={Eugen Reiswich}, journal={Softwaretechnik-Trends}, year={2012}, volume={32} }