Untersuchungen zum mechanismus der harnstoffwirkung auf die haut

Abstract

As a reaction of the epidermis subsequent upon contact with urea, a thinning is ascertainable 5 days later, for which corresponding enzymological and autoradiographical findings cause to presume the DNA being the working point. Further information about the mechanism of this reaction was obtained first by short time tests, whence by means of3H thymidine autoradiography not later than the second day after contact with urea a decreased number of cells synthesizing DNA in the stratum basale were to be secured. These findings obtained using the model of the guinea-pig's ear are also ascertainable in the human skin, an unspecified effect, also to be released by other non-electrolytes, having been excluded by controls of glucose replacing urea. The quick invasion of urea into the epidermis, deducible from the short time tests, was proved by14C traced urea, ascertainable not later than 15 min after its contact with the skin amongst the blood–even if in little activity. Hence, the urea enters into the cutis speedily, releasing there a disturbance in the process of the epidermal proliferation, which conducts in the sequel to an epidermal thinning. Als Rektion der Epidermis nach Kontakt mit Harnstoff läßt sich nach 5 Tagen eine Verdünnung nachweisen, wobei entsprechende enzymologische und autoradiographische Befunde als Angriffspunkt die DNS-Synthese vermuten lassen. Weitere Aufschlüsse über den Mechanismus dieser Reaktion ergaben zunächst Kurzzeittests, wobei durch3H-Thymidin-Autoradiographie bereits am zweiten Tag nach Harnstoffkontakt eine verminderte Anzahl DNS-synthetisierender Zellen im Stratum basale zu sichern ist. Diese am Modell des Meerschweinchenohres erhobenen Befunde lassen sich auch an menschlicher Haut nachweisen, wobei ein unspezifischer Effekt, der auch durch andere Nichtelektrolyte auslösbar ist, durch Kontrollen mit Glukose statt Harnstoff ausgeschlossen werden kann. Das aus den Kurzzeittests zu folgernde schnelle Eindringen von Harnstoff in die Haut ließ sich mit14C-markiertem Harnstoff beweisen, der bereits 15 min nach Hautkontakt im Blut nachweisbar war, allerdings in geringer Aktivität. Demnach dringt der Harnstoff schnell in die Haut ein, löst dort eine Störung im Prozeß der epidermalen Proliferation aus, die in der Folge zu einer Epidermisverdünnung führt.

DOI: 10.1007/BF00581674

Cite this paper

@article{Wohlrab2004UntersuchungenZM, title={Untersuchungen zum mechanismus der harnstoffwirkung auf die haut}, author={Wolfgang A Wohlrab and Simone Schiemann}, journal={Archives of Dermatological Research}, year={2004}, volume={255}, pages={23-30} }