Untersuchungen der muskulären und bindegewebigen Faserstruktur des Collum uteri

Abstract

Korpus liegt. Der Tropokollagenanteil liegt sowohl fiir die neutralsalz16sliehe als aueh f/Jr die Citrat-16sliehe Form in Korpus wie Cervix der Niehtsehwangeren reeht tier und maeht etwa 1--2% des Gesamtkollagens aus, entspreehend den yon anderen Geweben, z.B. der I-Iaut, bekannten I~elationen. Der makromolekulare Aufbau des Uteruskollagens n immt also hier keine Sonderstellung im Organismus ein. In der Sehwangersehaft n immt das Tropokollagen zumindest im Korpus in Relation zu der pro Gewiehtseinheit niedrigeren Gesamtkollagenmenge etwas zu (Tabelle). Die Relation neutralsalzlSsliehes Tropokollagen zu unlSsliehem Kollagen betr/~gt im niehtsehwangeren Korpus 1:142, am Geburtstermin 1:91, bei eitratlSsliehem 1:77 bzw. 1:57. Es kommt also in der Gravidit/~t pro Gewiehtseinheit zu einer Vermehrung des noeh nieht intermolekular vernetzten Kollagens um etwa ein Drittel. In der Cervix allerdings kann man das aus unseren wenigen Zahlen bislang nur vermuten. Zu einer solehen geringgradigen Vermehrung mug es letztlieh in einem waehsenden Organ kommen, da das Tropokollagen die etwa fiir eine Dauer yon 24 Std 15sliehe Jugendform des Kollagens ist. ])as jedoeh, was wit vor Beginn unserer Untersuehungen eigentlieh erwarteten, dab es ns besonders in der Cervix aueh zu einem Umbau des Kollagens in eine tropokollagenreiehere Form k~me, ist nieht der Fall, dann miigten die Werte fiir die extrahierbaren Stufen um eine bis zwei Zehnerpotenzen h6her liegen. Die sehwangersehaftsspezifisehen ~nderungen des Bindegewebes miissen also vornehmlieh in der interstitiellen Grundsubstanz ablaufen, nieht im Kollagen-Makromolekiil.

DOI: 10.1007/BF00672108

Cite this paper

@article{Krte2004UntersuchungenDM, title={Untersuchungen der muskul{\"a}ren und bindegewebigen Faserstruktur des Collum uteri}, author={Herr W. K{\"{o}rte}, journal={Archiv f{\"{u}r Gyn{\"a}kologie}, year={2004}, volume={202}, pages={46-49} }