Untersuchungen an β‐Sultonen, 5. Mitt. Zur Reaktion von vicinalen Polycarbonylverbindungen mit Alkansulfonylhalogeniden und Triethylamin, Teil 2

@article{Hanefeld1982UntersuchungenA,
  title={Untersuchungen an $\beta$‐Sultonen, 5. Mitt. Zur Reaktion von vicinalen Polycarbonylverbindungen mit Alkansulfonylhalogeniden und Triethylamin, Teil 2},
  author={Wolfgang Hanefeld and Detlef Kluck},
  journal={Archiv der Pharmazie},
  year={1982},
  volume={315}
}
Die in Teil 1 dargestellten (2‐Chlor‐1,3‐dioxo‐indan‐2‐yl)‐methansulfonate 1 lieferten mit Phosphorpentachlorid teilweise die Sulfonylchloride 2, aber auch das Abbauprodukt 3 sowie das Bis‐acyl‐ketendichlorid 7. Mit Aminen reagierte 2 nicht zu den Sulfonamiden 9, sondern zu den 2‐Amino‐methyliden‐1,3‐indanionen 10. 
6 Citations

Untersuchungen an β‐Sultonen, 6. Mitt.: Reaktionen in‐situ‐erzeugter Sulfene mit vicinalen Tricarbonylverbindungen

In situ aus Sulfonylchloriden und tert. Aminen erzeugte Sulfene wurden mit vicinalen Tricarbonylverbindungen wie Indantrion, 1‐Methyl‐2,3,4(1H)‐chinolin‐trion, Alloxan und Mesoxalsäurediethylester

Reaktionen von Triethylammonium‐1‐(2‐chlor‐1,3‐dioxo‐2‐indanyl)‐chlormethansulfonat und ‐dichlormethansulfonat mit OH‐, SH‐ und NH‐Nucleophilen

Triethylammonium‐1‐(2‐chlor‐1,3‐dioxo‐2‐indanyl)‐chlormethansulfonat (1b) und ‐dichlormethansulfonat (1a) wurden mit monofunktionellen, offenkettigen und cyclischen bifunktionellen Nucleophilen in

Synthesis and properties of β,β-bisfunctionalised ketene N,N-acetals

Data on the synthesis of β,β-disubstituted ketene N,N-acetals as well as their physicochemical properties and reactions with electrophilic and nucleophilic reagents are generalised. Special attention

Sulfene lassen sich umpolen

Pour le dichlorosulfene, les produits de reaction peuvent provenir de deux formes dipolaires

References

SHOWING 1-10 OF 11 REFERENCES

Untersuchungen an β‐Sultonen, 3. Mitt. Zur Darstellbarkeit von 1,2‐Oxathietan‐2,2‐dioxiden (β‐Sultonen) und deren Reaktionen mit Nucleophilen

Die geringe Zahl isolierbarer β‐Sultone mit ringständigen Wasserstoffatomen wurde um einige Verbindungen erweitert und Reaktionen der β‐Sultone mit Nucleophilen zu β‐Hydroxyethansulfonylderivaten

Untersuchungen an β‐Sultonen, 1. Mitt. Reaktionen des 2‐Trichlormethyl‐1,2‐äthansultons mit Stickstoffbasen

2‐Trichlormethyl‐1,2‐äthansulton (1) reagiert mit Stickstoffbasen ausreichender Basizität zu DL‐2‐Hydroxy‐3,3,3‐trichlor‐propansulfonsäure‐derivaten.

Synthesen mit Nitrilen. 33. Mitteilung. Phenylhydrazone des Dicyanmethylenindandions: Struktur und Farbe

Die Darstellung von 2-Dicyanmethylen-indandion-1,3-monophenylhydrazonen wird beschrieben und die intensive, blaugrun bis violette Farbe der Verbindungen 2a–d diskutiert. Durch Vergleich mit dem gelb

Fluorhaltige β‐Sultone

Fluorhaltige β-Sultone entstehen durch Anlagerung von Schwefeltrioxid an fluorhaltige Olefine. Besonders gut untersucht wurde das Tetrafluorathan-sulton. Charakteristisch fur derartige Verbindungen

Synthesen und einige Umsetzungen des 2-Diazo- und des 2-Hydroxy-indandions-(1.3)

Das bisher unbekannte 2-Diazo-indandion-(1.3) (I) ist leicht zuganglich durch Umsetzung von Indandion-(1.3) mit Kaliumathylat und p- Tosylazid. Es entsteht auch aus Ninhydrin mit p-substituierten

Untersuchungen zur Temperaturabhängigkeit charakteristischer IR- und NMR-Absorptionen, XV

The hindered rotation around the C -N-axis of 2-aminomethylen-,3-indandiones 1 - 6 was investigated by NMR-spectroscopy at variable temperatures. The conformation of the compounds is discussed.