Untersuchungen am Rattenpfotenödem über die Einflußgröße des peripheren Nervensystems auf Entzündungsvorgänge

Abstract

1. Frühere grob qualitative Untersuchungen über Entzündungsabläufe im denervierten Gewebe hatten zu widersprechenden Auslegungen geführt oder den Einfluß des Nervensystems als geringfügig erkannt. Deshalb sollte quantitative Messung der entzündlichen Exsudation am Eiweißödem der Rattenpfote die Größe des nervalen Einflusses zahlenmäßig belegen. 2. Örtliche Infiltration der Rattenpfote mit 1,3%iger Novocainlösung führt zu einer zirka 25%igen Minderung des Ödems. 3. Nach einseitiger Ischiadicotomie und beidseitiger Eiweißinjektion ist die denervierte Pfote nach 14 Tagen und 4 Wochen wesentlich leichter als die Kontrollpfote. Dies entspricht alten Befunden über Entzündungsminderung im denervierten Gebiet nach eingetretener Nervendegeneration. 4. Durch Bestimmung der Pfotengröße ohne Eiweißinjektion ergibt sich die Möglichkeit, den Einfluß der Nervendurchschneidung allein ohne superponierte entzündliche Exsudation quantitativ zu erfassen. 5. Berücksichtigt man diesen Einfluß als Korrekturglied beim Vergleich der Ödemgröße von denervierter und innervierter Pfote, so ergeben sich zu bisherigen Untersuchern gegensätzliche Ergebnisse: Entzündungshemmung 2 Tage nach Ischiadicotomie, kein Einfluß nach eingetretener Nervendegeneration. Frühere grob qualitative Untersuchungen über Entzündungsabläufe im denervierten Gewebe hatten zu widersprechenden Auslegungen geführt oder den Einfluß des Nervensystems als geringfügig erkannt. Deshalb sollte quantitative Messung der entzündlichen Exsudation am Eiweißödem der Rattenpfote die Größe des nervalen Einflusses zahlenmäßig belegen. Örtliche Infiltration der Rattenpfote mit 1,3%iger Novocainlösung führt zu einer zirka 25%igen Minderung des Ödems. Nach einseitiger Ischiadicotomie und beidseitiger Eiweißinjektion ist die denervierte Pfote nach 14 Tagen und 4 Wochen wesentlich leichter als die Kontrollpfote. Dies entspricht alten Befunden über Entzündungsminderung im denervierten Gebiet nach eingetretener Nervendegeneration. Durch Bestimmung der Pfotengröße ohne Eiweißinjektion ergibt sich die Möglichkeit, den Einfluß der Nervendurchschneidung allein ohne superponierte entzündliche Exsudation quantitativ zu erfassen. Berücksichtigt man diesen Einfluß als Korrekturglied beim Vergleich der Ödemgröße von denervierter und innervierter Pfote, so ergeben sich zu bisherigen Untersuchern gegensätzliche Ergebnisse: Entzündungshemmung 2 Tage nach Ischiadicotomie, kein Einfluß nach eingetretener Nervendegeneration. 1. Earlier investigations by rough qualitative analysis of inflammatory processes in enervated tissue had led to contradictory interpretations or had indicated that the influence of the nervous system was merely slight. Therefore we undertook an exact quantitative analysis of the inflammatory exsudation in the edema produced by injection of egg-white in the paw of a rat in order to give statistical proof of the extent of the nervous influence. 2. Local infiltration of the paw with a 1,3% novocaine solution resulted in a decrease of the edema by approximately 25%. 3. After unilateral division of the sciatic nerve and bilateral egg-white injection, the enervated paw was, after 14 days and 4 weeks, considerably lighter than the controlled paw. This corresponds with earlier results about the decrease of inflammation in the enervated area after nervous degeneration has taken place. 4. After measuring the size of the paw without egg-white injection it was possible to give a quantitative analysis of the influence of the division of the nerve, without superimposed inflammatory exsudation. 5. If the above influence is taken into consideration as a correcting factor in the comparison of the amount of the edema in the enervated and innervated paw, our results, in contrast to those of earlier investigators, showed that the inflammation could be checked two days after the division of the sciatic nerve, but could not be influenced after nervous degeneration had taken place. Earlier investigations by rough qualitative analysis of inflammatory processes in enervated tissue had led to contradictory interpretations or had indicated that the influence of the nervous system was merely slight. Therefore we undertook an exact quantitative analysis of the inflammatory exsudation in the edema produced by injection of egg-white in the paw of a rat in order to give statistical proof of the extent of the nervous influence. Local infiltration of the paw with a 1,3% novocaine solution resulted in a decrease of the edema by approximately 25%. After unilateral division of the sciatic nerve and bilateral egg-white injection, the enervated paw was, after 14 days and 4 weeks, considerably lighter than the controlled paw. This corresponds with earlier results about the decrease of inflammation in the enervated area after nervous degeneration has taken place. After measuring the size of the paw without egg-white injection it was possible to give a quantitative analysis of the influence of the division of the nerve, without superimposed inflammatory exsudation. If the above influence is taken into consideration as a correcting factor in the comparison of the amount of the edema in the enervated and innervated paw, our results, in contrast to those of earlier investigators, showed that the inflammation could be checked two days after the division of the sciatic nerve, but could not be influenced after nervous degeneration had taken place.

DOI: 10.1007/BF01228067

Cite this paper

@article{Heite2005UntersuchungenAR, title={Untersuchungen am Rattenpfoten{\"{o}dem {\"{u}ber die Einflu\ssgr{\"{o}\sse des peripheren Nervensystems auf Entz{\"{u}ndungsvorg{\"a}nge}, author={Priv.-Doz. Dr. H. J. Heite and H. H{\"{o}land}, journal={Acta Neurovegetativa}, year={2005}, volume={13}, pages={217-233} }