Ueber ein scheinbares Organgefühl des Auges

Abstract

Wenn man einige Zeit (ca. 10 Minuten) auf dem einen Auge einen Occlusivverband getragen hat und diesen dann in einem nur schwach erhellten Raume entfernt, so stellt sich auf dem unverdeckt gewesenen Auge eine eigentht'~mliche, sehr lebhafte Empfindung ein, welche bei vielen Personen die Vorstellung erweckt, als ob das Lid des betreffenden Auges herabgesunken sei. Wir beobachteten kt~rzlich eine ~hnliche Sensation bei der Nachuntersuchung einer Arbeit yon H e i n e l ) ) welche wir auf Anregung yon Herrn Professor H e r i n g unternommen hatten, und deren Ergebniss wir in diesem Archive Bd. 90 S. 290--302 ver5ffentlicht haben. Bei unseren Versuchen hatten wir Veranlassung, ein Auge vom Sehacte auszuschliessen; an diesem Auge batten wir dabei eine Empfindung, welche wir mit der zuerst erwi~hnten Sensation far qualitativ identisch hielten. Daraus entnahmen wir die Anregung, genauer zu untersuchen, welche Bedingungen erfallt sein mi~ssen, damit eine derartige Empfindung eintritt. Im Folgenden berichten wir i~ber die Ergebnisse dieser Untersuchungen, wobei Einiges, was wir bereits in der oben erwi~hnten Abhandlung erwahnt haben, der Vollsti~ndigkeit halber wiederholt werden muss. Wer einmal durch eine Brille gesehen hat, deren eines Glas irgendwie verunreinigt war, sowie auch jeder Augenarzt kennt das hier zu besprechende Gefiihl aus eigener Erfahrung~ bezw. aus den Angaben der Patienten.

DOI: 10.1007/BF01659648

Cite this paper

@article{Brcke2005UeberES, title={Ueber ein scheinbares Organgef{\"{u}hl des Auges}, author={cand. med. Ernst Th. v. Br{\"{u}cke and Dr. med. Arthur Br{\"{u}ckner}, journal={Archiv f{\"{u}r die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere}, year={2005}, volume={91}, pages={360-372} }