Ueber „eiähnliche” Bildungen in Ovarialtumoren

Abstract

Seit Ae.conci t) im Jahre 1890 fiber Eibildungen in papillenfi~hrenden Kystomen des Ovariums berichtet und Emanue l ~) die Bildung yon Primordia!eiern, specie]l in mal ignen Ovarialtumoren, beschrieben hat, wurden yon einer Reihe yon Autoren Ovarialcarcinome mit follieul~rem Bau beschrieben~ Gebilde enthaltend , die mehr oder weniger ]?rimordialeiern glichen. Doch wurde die Deutung jener Gebilde als Primordialeier in den F~llen Acconci ' s und Emanue l ' s bald bezweifelt. GebhardS), der in seinem Lehrbuche selbst ein schSnes Bild von Primordialeiern ~hnlichen Bildangen in einem Carcinom giebt, will wohl die MSglichkeit einer Neubiidung yon Primordialeiern durchaus nieht leugnen, mcint aber doch, dass es sieh vie]leicht nur um degenerirte Carcinomelemente handelt. P f a n n e n s t i e l ~) h/ilt die Primordialeierbildung in den Tumoren E m a n u e l ' s ffir anaplastische Carcinomzellen, hervorhebend, dass ,in allen Carcinomen (yore Keim-oder Follikelepithel ausgehend) die versehie-

DOI: 10.1007/BF01915670

Cite this paper

@article{Blau2005UeberB, title={Ueber „ei{\"a}hnliche” Bildungen in Ovarialtumoren}, author={Dr. med. Albert Blau}, journal={Archiv f{\"{u}r Gyn{\"a}kologie}, year={2005}, volume={81}, pages={421-432} }