Ueber die Leberentzündung nach Ruhr

  • Kramm
  • Published 2008 in Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

Abstract

I. P a t h o l o g i s e h a n a t o m i s c h e V e r ~ i n d e r u n g e n . Im Beginn der Erkrankung findet sich Sehwellung und Triibung des Lebergewebes und venSse Hyper~mie, wodurch eine Vergr(isserung des Organes bedingt wird. In zahlreichen F~llen bilden sieh diese Veriinderungen wieder langsam zuriick; in manchen aber folgt der Ausgang in Abscedirung. Zun~chst bleibt die Structur des Gewebes noch bestehen, indessen wird die Consistenz lockerer und die bisherige dunkelrothe Farbe weicht einer griinlichgelben~ eiter/ihnlichen. Darauf verschwindet die Zeichnung der L/ippchen und es entsteht ein z~her~ dicker, ziemlich fester, h/iufig icterischer Eiter 7 welcher spiiter gew~ihnlich zu einer dickfliissigen Masse zerf/illt; nicht selten findet sieh innerhalb eines Abscesses klare serSse Fliissigkeit getrennt yon der dicken Eitersubstanz. Die Wand des Abscesses ;st im acuten Stadium morsch~ locker; zahlreiche in Eiterung begriffene Fetzen kann man leicht yon ihr ablSsen. Das umgebende Lebergewebe liisst die ver-

DOI: 10.1007/BF02832073

Cite this paper

@article{Kramm2008UeberDL, title={Ueber die Leberentz{\"{u}ndung nach Ruhr}, author={Kramm}, journal={Deutsche Zeitschrift f{\"{u}r Chirurgie}, year={2008}, volume={64}, pages={539-560} }