Ueber die Bestimmung des Harnstoffs im menschlichen Harne nach der Methode von Knop-Hüfner

Abstract

Absorption bei der Darstellung des thierischen Gummis. Hier wird das letztere h~ufig yon dem Eiweisseoagulum eingeschlossen, so dass es vollst~ndig versGhwunden zu sein seheint. Die Fliissigkeit kann dann gar keine Reaction auf Gummi mehr geben, w~hrend in dem ursprtingliehen Auszuge eine betr~ehtliehe zu constatiren war. Die Vergebliehkeit tier Bemtihungen, aus den F~llungen mit sehweren Metallsalzen auf die Grt~sse des Peptons und Eiweissmoleciils zu sGhliessen, hat sigher ihren Grund darin, dass es sigh aueh hier nieht um chemisehe Verbindungen, sondern um meehanisehe Absorption handelt.

DOI: 10.1007/BF01654664

Cite this paper

@article{Pflger2005UeberDB, title={Ueber die Bestimmung des Harnstoffs im menschlichen Harne nach der Methode von Knop-H{\"{u}fner}, author={Eduard Pfl{\"{u}ger and Friedrich Schenck}, journal={Archiv f{\"{u}r die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere}, year={2005}, volume={38}, pages={325-336} }