Ueber Missbildungen im Bereich des Ductus omphalomesentericus

Abstract

Wie bekannt ist der Embryo urspriinglich fl~chenhaft mit seinem unteren oder Darmdrtlsenblatt (Entoderma) dem Dotter aufgelagert. Mit der Erhebung und Abschniirung des Embryo yon seiner Unterlage geht Hand in Hand die Ausbildung des Darmrohres, and steht der Darm mit Ende der 4. Woche nur noch in der Nabelgegend dutch einen engen Kanal, den Dottergang (Duetus vitello-intestinalis oder omphalo-mesenterieus), mit dem Dotterbliisehen in Zusammenhang. Sehr bald sehliesst sieh der Darmnabel ganz; man sieht dann yon der, his Mitte des 2. Monates in den 51abelstrang ragendea Darmsehlinge einen zarten Faden gegen das I)otterbllisehen verlaufen, weleher yon der ebenfalls verklimmerten Arteria omphalo-mesenterica dextra und Vena oraphalo-mesent, sinistra begleitet wird. Um die Mitre des 2. Monates, wo bei zunehmender Verengung des Bauehnabels die Darmsehlinge in die Bauchhiihle zuriiektritt, versehwinden jene Reste ganz, und man trifft weiterbin in der Bauehhiihle keine Spur yon der frtiheren Verbindung zwisehen Darm und Dotterblase mehr. Indess kommen

DOI: 10.1007/BF01915722

Cite this paper

@article{Roth2005UeberMI, title={Ueber Missbildungen im Bereich des Ductus omphalomesentericus}, author={Prof. Dr. med. Stephan Roth}, journal={Archiv f{\"{u}r pathologische Anatomie und Physiologie und f{\"{u}r klinische Medicin}, year={2005}, volume={86}, pages={371-390} }