Ueber Bogengänge und Raumsinn

  • Josef Breuer
  • Published 2005 in
    Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen…

Abstract

I~ Kt~rzlich hat Herr E. v. C von eine Abhandhmg unter dem obigen Titel verSffentlichtl). Er beki~mpft darin die ,,Legende, welche immer die urtheilslose trod glgtubige Menge fesselt", und far deren Fortwuchern in der Naturwissenschaft ,,die fast bis in's UnfiberwMtigende angewachsene Literatur tier Physiologie des Ohrenlabyrinthes einen eclatanten, aber auch demiithigenden Beweis" liefere. ,,Mit Recht," sagt v. Cyon~ ,,hat unl~ngst H e n s e n in schi~rfster Weise dieses Treiben verurtheilt, welches den HomSopathen und Naturi~rzten Recht gibt, die sich erlauben zu diirfen glauben, die Lehren der Wissenschaft federleicht zu nehmen." v. C y o n beki~mpft aber ni ch t , wie man hiernach erwarten sollte, mit H e n s e n die neuere Lehre: dass der Vestibular-Apparat ein Sinnesorgan nicht acustischer, sondern raumlicher Empfindungen sei. v. C yon selbst erklart die Bogengange ffir das ,,periphere Organ des Raumsinnes" und h~lt die hnsicht lest, dass ,,wir mit I-Iiilfe der die Bogengange treffenden Erregungen Raumperceptionen empfangen, welche ganz unabhangig sind yon den uns durch die auderen Sinnesorgane gelieferten Empfindungen fiber die Lage verschiedener Gegenst~nde im Raume oder fiber die Beziehungen unseres KSrpers zu diesen Gegensti~nden. Im Gegentheil: unserer Theorie nach vermSgen wir die yon den anderen Sinnesorganen erhaltenen Empfindungen nach aussen zu projiciren erst dank unserer Vorstellung yon der Existenz eines uns umgebenden Raumes, die aus diesen l~aumperceptionen entstanden ist." Die Vertreter der Theorie yore statischen Sinne (welcher kurze, wenn auch nicht gute Name unterdess beibehalten werden mag) meinen, der Yestibular-Apparat sei ein ,,Sinnesorgan tier Bewegungs-

DOI: 10.1007/BF01647369

Cite this paper

@article{Breuer2005UeberBU, title={Ueber Bogeng{\"a}nge und Raumsinn}, author={Josef Breuer}, journal={Archiv f{\"{u}r die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere}, year={2005}, volume={68}, pages={596-648} }