Transversale Abflachungen im Spitzenbereich der Karpelle

@article{Leinfellner2005TransversaleAI,
  title={Transversale Abflachungen im Spitzenbereich der Karpelle},
  author={Walter Leinfellner},
  journal={{\"O}sterreichische botanische Zeitschrift},
  year={2005},
  volume={99},
  pages={455-468}
}
  • W. Leinfellner
  • Published 1 August 1952
  • Political Science
  • Österreichische botanische Zeitschrift
Transversal abgeflachte Karpellspitzen können im einfachsten Fall durch Ausbreitung der sonst bogenförmig eingefalteten Karpellspreite entstehen. Häufiger aber erfährt das Wachstum der echten Karpellränder eine starke Hemmung, und die Karpellunterseite bildet sekundäre Flügel aus, oder aber die Abflachung kommt durch vorauseilendes Wachstum und Verbreiterung des Karpellrückens allein zustande. Zu sekundären Flügeln wächst stets die Übergangsstelle vom Karpellrücken in die Spreitenflügel aus… 
8 Citations
Über unifaziale Griffel und Narben
ZusammenfassungEbenso wie die Laubblätter können auch die Karpelle eine radiär gebaute, solide, normal unifaziale Spitze entwickeln, die dann je nach ihrer relativen Länge verschiedenen Anteil am
Zur Lage des wahren Karpellrandes
Es wird die alte Annahme von der Einrollung der Karpellränder und der strikten Randbürtigkeit der Samenanlagen bzw. Plazenten, die heute wieder mehrfach vertreten wird, neuerlich überprüft. Die
Bemerkungen zur Morphologie des Gynözeums der Amentiferen in Hinblick auf Phyllo- und Stachyosporie
Die kritische Bewertung der blütenmorphologischen Literatur über die Amentiferen ergibt, daß die Eigentümlichkeiten des Gynözeums dieses Verwandtschaftskreises sich widerspruchslos aus den
Das Gynözeum vonKrameria und sein Vergleich mit jenem der Leguminosae und der Polygalaceae
Das synkarpe Gynözeum vonKrameria ist pseudomonomer. Von seinen beiden manifest peltaten Karpellen ist das hintere rückgebildet und steril, so daß der Fruchtknoten fast zur Gänze vom Schlauchteil des
Zur Morphologie des Gynoeceums der Gesneriaceen
  • A. Weber
  • Biology
    Österreichische botanische Zeitschrift
  • 2005
Die Aufgabe der vorliegenden Untersuchnngen besteht darin, einen ~berblick fiber den Bau des Gynoeceums bei den Gesneriaceen zu gewinnen. Fiir die Wahl dieser Famflie waxen sowohl morphologische wie
Developmental sequence of the syncarpous gynoecium of Sarracenia purpurea (Sarraceniaceae) with flattened and broadened carpels and an umbrella-shaped style
The umbrella-shaped style of Sarracenia has a flattened and broadened distal half forming an umbrella canopy and a slender cylindrical proximal half, forming an umbrella stalk. The developme...
Le carpelle du Tulipier (Liriodendron tulipifera L.)
  • M. Guédès
  • Biology
    Österreichische botanische Zeitschrift
  • 2005

References

SHOWING 1-5 OF 5 REFERENCES
Otogenetische Beobachtungen an einkarpelligen Griffeln und Griffelenden
  • H. Baum
  • Philosophy
    Österreichische botanische Zeitschrift
  • 2005
Der Aufbau jedes einkarpelligen Griffels oder Griffelendes ist durch das Verhalten der Karpellspitze (nämlich Wachstumshemmung und Auswachsen), der Karpellränder (nämlich Klaffen, Aneinanderliegen,
Der Bauplan des synkarpen Gynözeums
TLDR
Eine Schwierigkeit in der Mehrdeu~igke it des synkarPen Abschnittes des TROLLschen coenokarpen GynSzeums, dessen kennzeichnende Fgcherung, worauf der Verfasser bereits 1941 kurz aufmerksam gemaeht hat, ist daher zu erwarten.
Morphologische und biologische Mittheilungen
In den vielen sys~ematischen Werken, Dendrologien, forstlichen Floren, Lehrbfichern u. s. w. finde ich keine Andeutung dessen, was der Nabel der Fruchtschuppe der Kiefer eigeutlich is~ und wie er
Histogenetische - Untersuehungen an ] ~ ' lachsprossen
  • Beitr . Biol . Pfl .