Total-Body Irradiation—Role and Indications

Abstract

Total-body irradiation (TBI) is a key part of the conditioning regimen before hematopoietic stem cell transplantation (HSCT). The exact role of TBI as part of the conditioning regimen is largely unclear. In order to determine the relevance of TBI, the status of TBI utilization was analyzed on the basis of a nationwide registry. 14,371 patients (1998–2002) documented in the German Stem Cell Transplantation Registry (DRST) were analyzed regarding TBI utilization prior to autologous or allogeneic transplantation, underlying disorder, type of donor, stem cell source, and size of the treatment center. For autologous HSCT ~10% of the patients (873/8,167) received TBI, with chronic lymphocytic leukemia (CLL, ~80%, 171/214) and low-grade non-Hodgkin’s lymphoma (l-NHL, ~35%, 330/929) being the most important disorders. In the allogeneic setting 50% of the patients (2,399/4,904) received TBI, with acute lymphocytic leukemia (ALL, 85%, 794/930), acute myeloid leukemia (AML, 45%, 662/1,487) and chronic myeloid leukemia (CML, 49%, 561/1,156) being the key indications. The type of donor, stem cell source and center size did not strongly influence the use of TBI. TBI has only a limited role for the conditioning prior to autologous HCST. For allogeneic HSCT TBI is widely accepted with no major changes over the observation time. The use of TBI is generally accepted for ALL, whereas approximately half of the patients with CML or AML received TBI. Although a considerably large database was analyzed, no clear determinants for the use of TBI could be distinguished. Die Ganzkörperbestrahlung ist ein etabliertes Verfahren bei der Konditionierung mit nachfolgender hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSCT). Da die exakte Rolle der Ganzkörperbestrahlung im Rahmen des Konditionierungsregimes unklar erscheint, wurde ein Status bezüglich der Verwendung der Ganzkörperbestrahlung in Deutschland erhoben. 14 371 Patienten (13 071 auswertbar) wurden im Deutschen Register für Stammzelltransplantation (DRST) von 1998 bis 2002 erfasst. Der Einsatz der Ganzkörperbestrahlung wurde vor autologer/allogener Transplantation bezüglich der zugrundeliegenden Erkrankung, des Spendertyps, der Stammzellquelle und der Größe des Transplantationszentrums analysiert. Nur ca. 10% (873/8 167) der Patienten mit autologer Transplantation erhielten eine Ganzkörperbestrahlung. Hauptindikationen waren chronisch-lymphatische Leukämie (CLL, 171/214, 80%) und niedrig-maligne Lymphome (330/929, 35%). Im Rahmen der Konditionierung vor allogener Transplantation erhielten ca. 50% (2 399/4 904) der Patienten eine Ganzkörperbestrahlung; dabei waren akute lymphatische Leukämie (ALL, 794/930, 85%), akute myeloische Leukämie (AML, 662/1 487, 45%) und chronisch-myeloische Leukämie (CML, 561/1 156, 49%) die Hauptindikationen. Im zeitlichen Verlauf zeigte sich ein verstärkter Einsatz der Ganzkörperbestrahlung bei Patienten mit ALL, AML und CML. Spendertyp (verwandte vs. nichtverwandte Spender), Stammzellquelle (Knochenmark vs. periphere Stammzellen) und Zentrumsgröße (Anzahl der Transplantationen/Jahr) blieben ohne wesentlichen Einfluss auf die Verwendung der Ganzkörperbestrahlung. Die Ganzkörperbestrahlung wird nur selten vor autologer HSCT eingesetzt. Die Ganzkörperbestrahlung spielt eine wichtige Rolle im Rahmen der Konditionierung vor allogener HSCT und wird als Standardverfahren bei Patienten mit ALL erachtet. Etwa 50% der Patienten mit CML und AML erhielten eine Ganzkörperbestrahlung, wobei keine klaren Einflussfaktoren bestimmt werden konnten.

DOI: 10.1007/s00066-006-1468-1

7 Figures and Tables

Cite this paper

@article{Heinzelmann2006TotalBodyIA, title={Total-Body Irradiation—Role and Indications}, author={Frank Heinzelmann and Helmut Ottinger and C M{\"{u}ller and Sandra Allgaier and Christoph Faul and Michael Bamberg and PD Dr. Claus Belka}, journal={Strahlentherapie und Onkologie}, year={2006}, volume={182}, pages={222-230} }