Thrombophilien bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall

@article{Weber2004ThrombophilienBP,
  title={Thrombophilien bei Patienten mit isch{\"a}mischem Schlaganfall},
  author={Ralph E. Weber and Dr. E. Busch},
  journal={Der Nervenarzt},
  year={2004},
  volume={76},
  pages={193-201}
}
ZusammenfassungIn wenigen Fällen führen vererbte (Protein-C-, S-, Antithrombin-III-Mangel, Resistenz für aktiviertes Protein C, Prothrombinmutation, Hyperhomozysteinämie) und erworbene Gerinnungsstörungen (Lupusantikoagulans und Anticardiolipinantikörper, Hyperhomozysteinämie) zu einem ischämischen Schlaganfall. Daher stellt sich häufig die Frage, bei welchen Patienten eine Thrombophiliediagnostik sinnvoll ist. Anhand der aktuellen Literatur und einer Modellkostenrechnung werden für erwachsene… CONTINUE READING

References

Publications referenced by this paper.
SHOWING 1-10 OF 64 REFERENCES

Effect of oral contraceptives on haemostasis variables.

  • Thrombosis and haemostasis
  • 1997
VIEW 10 EXCERPTS
HIGHLY INFLUENTIAL

Homocysteine and vascular disease

VIEW 14 EXCERPTS
HIGHLY INFLUENTIAL

Behandlung des ischämischen Schlaganfalls in 14 neurologischen Stroke Units

C. Weimar, J. Glahn, +3 authors H. C. Diener
  • Der Nervenarzt
  • 2002
VIEW 5 EXCERPTS
HIGHLY INFLUENTIAL

The antiphospholipid syndrome.

  • Seminars in nephrology
  • 2002
VIEW 6 EXCERPTS
HIGHLY INFLUENTIAL

Similar Papers

Loading similar papers…