Temporäre Prägung und ihre Reproduzierbarkeit. Die Reaktion vonDrosophila melanogaster auf Mangeldiät sowie auf Zufütterung von Thymidin

Abstract

Administration of products from resistant grape-vines has been reported to lead to transitory abnormal effects in chickens. The induced abnormalities gradually disappear in later generations. In order to determine whether comparable effects could be obtained in other organisms,Drosophila melanogaster were fed 1) on a nutritionally deficient diet lacking yeast and 2) on a diet containing different concentrations of thymidine, a substance known to have mutagenic and teratogenic effects. In the first series, flies that had developed under normal conditions were placed on the deficient medium for oviposition. These normal flies reacted to the yeast-free deficient diet with a marked reduction in the rate of eggs laid within 48–72 hours after mating. A further reduction in egg-laying rate was observed in F1 flies, raised on the deficient medium and kept under the same conditions for oviposition. F1-males and females, grown on the deficient medium, but transferred to standard medium for egg-laying, showed some degree of rehabilitation with regard to laying-rate within 48–72 hours after mating. However, the number of eggs laid remained significantly below that of the controls. Significantly lower egg rates were also found in F2-flies raised on normal food that were descendents of P1-flies raised on a deficient diet, but whose F1-parents had been raised on normal food. However, if the total number of progeny from these flies was determined instead of the rate of oviposition within 48–72 hours after mating, the low egg rates turned out as a relative rather than an absolute effect. Judged by the number of individuals obtained, complete rehabilitation had taken place, experimental and control values being of the same order. The progeny of treated parents, however, even if raised on the standard diet showed a developmental delay of about 48 hours as compared to the controls. Differences between daily numbers of progeny produced by treated as compared to that of untreated parents, remained significant throughout the entire period of hatching. In a second series of experiments flies developing on food containing thymidine showed a great variety of abnormalities, sublethals and lethals. The frequency in the latter two categories increased markedly with increasing thymidine concentrations. In F1 lethals and sublethals were significantly more frequent among females than among males. Consequently the sex ratio of surviving adults was shifted considerably in favor of males. Further generations (F2-F6) were reared on normal food and checked for mutagenic and/or teratogenic after-effects. As a rule selection for F1 anomalies was not successful. Regardless of the parental phenotype selected in F1, a number (non-significant) of sporadic aberrations re-appeared, representing practically the whole array of abnormalities found in F1 adults. Hardly any abnormal flies were found among the controls. In one case the frequency of one of the wing anomalies could be temporarily increased by selection. Another wing anomaly turned out to be a true recessive mutation, its manifestation depending on at least one dominigene. The results support the hypothesis that transitory effects, followed by rehabilitation, are reproducible. Their relationship to comparable cases that have been reported is discussed. Um die bei Hühnern nach Verabreichung spezifischer Tränken beobachtete Erscheinung der temporären Prägung mit schrittweiser Rehabilitation in den folgenden Generationen auch bei einem anderen Organismus zu reproduzieren, wurdeDrosophila melanogaster in einem Fall einer Mangeldiät ausgesetzt und erhielt in einer zweiten Versuchsserie mit dem Futter eine Beimischung des Teratogens und Mutagens Thymidin in verschiedenen Konzentrationen. Die hefelose Mangeldiät führte bei normal aufgewachsenen Tieren zu einer signifikanten Reduktion der Ei-Rate während der ersten 48–72 Std. nach dem Ansatz. Dieser Effekt ließ sich durch das Beibehalten der Diät auch in der nächsten Generation weiterhin steigern. In der aus einer Expositionsgeneration stammenden, wieder normal ernährten Nachzucht stieg die Legerate während der ersten Tage wieder etwas an, lag aber signifikant niedriger als der Vergleichswert. Folgten zwei Generationen unter normalen Aufzuchtbedingungen auf eine unter Hefemangel aufgewachsene, so blieb die Legerate innerhalb der gleichen Beobachtungszeit weiterhin signifikant hinter der der Kontrolle zurück. Wurden nach einer Generation bei Mangeldiät aufgewachsener Tiere in der jetzt wieder normal gehaltenenF 2 statt der Eier zu Beginn der Ablage die Imagines bis zum Ende der Kulturdauer ausgewertet, so erwiesen sich die zuvor beobachteten Ei-Raten als das Ergebnis eines relativen, nicht eines absoluten Effekts: die Zahl der geschlüpften Individuen lag am Ende der Auszählung in Versuch und Kontrolle gleich hoch. Als Nachwirkung prägte sich hier jedoch eine gegenüber der Kontrolle um ca. 48 Std. verlangsamte Entwicklung der Kulturen insgesamt aus, die bei Versuch und Kontrolle eine Signifikanz zwischen den jeweils beiden prozentualen Anteilen an der täglichen Ausbeute ergab. Nach Zufütterung von Thymidin fand sich in den Kulturen der unmittelbar betroffenen Generation neben vielfältigen Anomalien eine mit der Dosis stark ansteigende Rate an Letalen und Subletalen, in denen ihrerseits der Anteil der ♀♀ den der ♂♂ signifikant übertraf. Entsprechend hatte sich bei den lebend ausgewerteten Tieren das Geschlechtsverhältnis stark zugunsten der ♂♂ verschoben. In den wieder unter normalen Futterbedingungen aufwachsenden nachfolgenden Generationen (F 2-F 6) aller Behandlungsserien ließen sich die meisten der in derF 1 aufgetretenen Aberrationen nicht selektieren. Bei nicht signifikanten Häufigkeiten, mit denen auch weiterhin Anomalien auftraten, blieb jedoch das Spektrum der in derF 1 an fast allen Körperteilen beobachteten Veränderungen in späteren Generationen sporadisch und unabhängig von der phänotypischen Beschaffenheit der jeweiligen Eltern als offenbar unspezifische Störungen erhalten, während in der Kontrolle keine derartigen Aberrationen zu beobachten waren. In einem Fall gelang es, die Häufigkeit einer Flügel-anomalie durch Selektion vorübergehend und in einer Generation signifikant zu steigern. In einem weiteren Fall ließ sich die Zahl der Individuen mit einer anderen Flügelaberration, offenbar durch die gleichzeitige Wirkung eines (oder mehrerer) Dominigene auf eine echte rezessive Mutation, kontinuierlich erhöhen. Die Ergebnisse werden vergleichbaren Befunden an Hühnern, Ratten undPhryne gegenübergestellt und die Voraussetzungen der reproduzierbaren temporären Prägung diskutiert.

DOI: 10.1007/BF00577103

Cite this paper

@article{Wolf1971TemporrePU, title={Tempor{\"a}re Pr{\"a}gung und ihre Reproduzierbarkeit. Die Reaktion vonDrosophila melanogaster auf Mangeldi{\"a}t sowie auf Zuf{\"{u}tterung von Thymidin}, author={Elisabeth Wolf}, journal={Theoretical and Applied Genetics}, year={1971}, volume={41}, pages={312-319} }