Telomeraseaktivität in uvealen Melanomen

Abstract

Hintergrund: Nach einer für jede Zellpopulation genetisch fixierten Zahl von Teilungen treten Zellen als Ausdruck der Alterung in ein Stadium der Teilungsunfähigkeit (Seneszenz) ein. Die als “Hayflick-Grenze” bezeichnete replikative Lebensspanne ist wahrscheinlich dann erreicht, wenn die Telomeren – hierbei handelt es sich um spezielle DNS-Abschnitte an den 4 Chromosomenenden, die bei jeder Zellteilung verkürzt werden – eine “kritische” Länge unterschreiten. Zellen der meisten, wenngleich nicht aller maligner Tumoren reaktivieren das Enzym Telomerase. Sie können damit die Telomeren neu aufbauen, die “Hayflick-Grenze”überwinden und unbegrenzte Teilungsfähigkeit herstellen. Mit den vorliegenden Untersuchungen sollte überprüft werden, ob Telomerase- Aktivierung auch für das Wachstum uvealer Melanome eine Rolle spielt. Material und Methoden: Von 10 unbehandelten Aderhautmelanomen wurde nach Enukleation Tumorgewebe entnommen. Die Bestimmung der Telomeraseaktivität erfolgte mit einem PCR ELISA nach dem Telomeric Repeat Amplification Protocol (TRAP). Als Kontrolle diente normales Gewebe von Haut und Bindehaut. Ergebnis: Bei 90% der untersuchten Aderhautmelanome war eine deutliche Telomeraseaktivität feststellbar. Alle Kontrollproben erwiesen sich als Telomerase-negativ. Schlussfolgerungen: Telomerase wird von den meisten uvealen Melanomen aktiviert und scheint daher für das Tumorwachstum von Bedeutung zu sein. Die Hemmung der Telomerase stellt daher auch für Aderhautmelanome ein (noch theoretisches) Behandlungsprinzip dar. Background: The maximum number of cell divisions of a certain cell population is genetically fixed so that aging cells become non-dividing (senescent) at least. This replicative life span, also known as “hayflick limit”, is probably defined by a “critical” length of the telomeres. Telomeres are special DNA-sequences located at the four ends of the chromosomes which are shortened with each cell cycle. Cells of most, but not all malignant tumours have been shown to reactivate the enzyme telomerase so that telomeres can be reconstructed, “Hayflick limit” can be overcome, and unlimited cell division can be established. This study was undertaken to elucidate whether telomerase reactivation is used by uveal melanoma cells. Materials and Methods: Fresh tumour tissue was removed from 10 untreated uveal melanomas after enucleation. Telomerase activity was determined using a PCR ELISA according to the Telomeric Repeat Amplification Protocol (TRAP). Normal tissue of the skin and the conjunctiva served as control. Result: Telomerase activity was detectable in 90% of the investigated uveal melanomas. All control specimens were telomerase negative. Conclusions: Uveal melanoma growth seems to depend on telomerase reactivation. Thus, telomerase inhibition could offer a new principle for uveal melanoma therapy in the future.

DOI: 10.1007/s003470050537

Cite this paper

@article{Rohrbach2000TelomeraseaktivittIU, title={Telomeraseaktivit{\"a}t in uvealen Melanomen}, author={Jens Martin Rohrbach and Claudia Riedinger and Monika Wild and Michael Partsch}, journal={Der Ophthalmologe}, year={2000}, volume={97}, pages={359-363} }