Technik der perkutanen SI-Verschraubung mit Unterstützung durch konventionellen C-Bogen

Abstract

Die Schraubenfehllage ist eine relevante Komplikation der perkutanen SI-Verschraubung. Sie ist in erster Linie durch die komplexe Anatomie und die schwierige intraoperative Bildgebung bedingt. Moderne Navigationssysteme können die operative Präzision erhöhen, trotzdem gehört die Orientierung allein mittels konventionellem C-Bogen immer noch zum Standard. Bereits die Wahl des Schraubeneintrittspunktes ist entscheidend für eine sichere Implantatlage. Je nach Eintrittspunkt und Schraubenverlauf sind die Sicherheitsabstände hinsichtlich Schraubenaustritt aus dem Knochen unterschiedlich groß. Zu vermeiden ist in seitlicher Projektion ein Eintrittspunkt ventral der Hinterkante des 1. Sakralwirbelkörpers, ebenso ein Eintritt auf Höhe der kranialen Hälfte des 1. Sakralwirbels. Um sich mit Hilfe von Erfahrungswerten dreidimensional anhand von zweidimensionalen (2D-)Bildern zu orientieren, sollten die Schraubgewinde regelhaft in Sakrummitte enden, sofern der Frakturverlauf dies zulässt. Im eigenen Vorgehen wurden bei postoperativen Routine-CT von 24 konsekutiv nach der beschriebenen Technik eingebrachten Schrauben keine Fehllagen beobachtet. Unter genauer Kenntnis der Anatomie, Beachtung der richtigen Eintrittspunkte und Festlegung der geeigneten Zielpunkte lassen sich mit hoher Wahrscheinlichkeit Schraubenfehllagen vermeiden. During percutaneous iliosacral screw fixation, fluoroscopy with a conventional C-arm X-ray unit is still the standard procedure for intraoperative orientation. Lateral sacral images in combination with the inlet and outlet view are always necessary. Nevertheless, the complex pelvic anatomy makes it difficult to prevent malpositioning of screws. Defining the correct entry into the bone is the decisive step for ideal screw placement. The better this is defined, the larger safety margins will be concerning cortical perforation by the screws. In the lateral view, an entry ventral to the sacral canal has to be avoided as well as an entry into the cranial half of the first sacral vertebra. To improve the surgeon’s three-dimensional orientation with the help of his personal experience and two-dimensional images, it is recommended to place the tip of the screws in the center of the sacrum (in AP view) whenever possible. Routinely performed postoperative CT imaging of 24 screws, consecutively implanted according to the standards described, revealed no case of malpositioning. Standard X-ray views in combination with standardized aiming of screw entry position and final screw thread position enable the surgeon to find the “safe zone” for iliosacral screw insertion and to prevent iliosacral screw malpositioning with high accuracy.

DOI: 10.1007/s00113-005-0967-3

Cite this paper

@article{Hilgert2005TechnikDP, title={Technik der perkutanen SI-Verschraubung mit Unterst{\"{u}tzung durch konventionellen C-Bogen}, author={Dr. Ralf Erik Hilgert and Juliane Finn and H.-J. Egbers}, journal={Der Unfallchirurg}, year={2005}, volume={108}, pages={954-960} }