Symbolae ad floram mycologicam austriacam

  • F. de Thümen
  • Published 2005 in Österreichische botanische Zeitschrift

Abstract

Worten enthalten: ,Discrepat (M. paluster) a Tr. macrorrhizo, quocum foliorum forma convenit: 1~ caulibus erectis, duplo altioribus~ crassioribusque, fistulosis; 2 ~ ramis erectis; 3~ stipulis omnibus integerrimis; 4 ~ floribus nutantibus, pedunculis recurvis~ 5~ coloris rubri defectu, qui caules ramosque Trif. macrorrhizi ira insignit, ut eminus distinguatur. Praeterea ab utraque (M. offic, etmacrorrh.) odore fructus fortiore atque diverso recedit." Die bier geforderte r0thliche Fi~rbung des Stcngels, der Aeste~ ja der ganzen Pfianze ist an den Kalocsaner Exemplaren in den meisten Fallen h0chst auffallend. Yqach all' dem scheinen mir besonders diejenigen Merkmale yon Wichtigkeit zu seth, welche auf die Richtung der Stengel und Aeste sich beziehen, und vielleicht auf die Berandung des Blattes. Was die Fruchtform betrifft, kann ich nichts entschieden konstatiren. Die tibrigen Merkmale gentigen an und ftir sich nicht, denn ich land sie, wenn auch selten~ sowohl an ]/. paluster als an M. macrorrhi~us; weft sie abet nicht wenig mit der Natur und Tracht dieser Pfianzen zusammenhiingen, so d~irften sie nicht leicbt vernachliissigt werden. Ob hier nicht auch Bastarte beriicksichligt werden sollten, w~ire noch zu entscheiden. Aus den bisberigen Er0rterungen kann nur der Scbluss hervorgehen, dass diese Pflanzen noch wetter studirt werden miissen, indessen sollten sie aber vor ether Konfusion bewahrt bleiben. Uebrigens liegt die Vermuthung, Jl. paluster set eine Wasserform yon M. macrorrhizus, sehr nahe~).

DOI: 10.1007/BF01634665

Cite this paper

@article{Thmen2005SymbolaeAF, title={Symbolae ad floram mycologicam austriacam}, author={F. de Th{\"{u}men}, journal={{\"{O}sterreichische botanische Zeitschrift}, year={2005}, volume={29}, pages={357-360} }