Studie über die Aetiologie und Pathogenese der sogenannten generalisirten Vaccine bei Individuen mit vorher gesunder oder kranker Haut

Abstract

Fiir die relativ nicht zu h~iufig vorkommende Eruption yon allgemeinen, an eine erfolgreiche Impfung sich anschliessenden and mit derselben in ursiiehlichem Zusammenhange stehenden Hautausschliigen haben die Franzosen, die sich mit dieser Anomalie der Impfung besonders intensiv besehiiftigt haben, die Bezeiehnung" Vaccine g~n6ralis~e geschaffen. Die meisten franzSsisehen und deutschen Autoren verstehen unter der mit diesem Namen bezeichneten Kategorie yon Hautaussehliigen alle in dem Zeitraume des Entwicklungsund Involutionsprocesses der Impfpusteln manifest werdenden Exantheme und zwar ohne Untersehied, ob dieselben iiber grSssere oder kleinere Theile der KSrperoberfliiehe sich ausbreiten oder ob sic Individuen mit vorher gesunder oder kranker Haut betreffen. Andere Autoren wollen hingegen die Bezeiehnung ,,generalisirte Vaccine" nur auf die hie und da naeh der Impfung vorkommende Eruption jener allgemeinen Pustelaussehliige angewendet wissen, bei denen die einzelnen

DOI: 10.1007/BF01975686

Cite this paper

@article{Paul2005StudieD, title={Studie {\"{u}ber die Aetiologie und Pathogenese der sogenannten generalisirten Vaccine bei Individuen mit vorher gesunder oder kranker Haut}, author={Dr. Gustav Paul}, journal={Archiv f{\"{u}r Dermatologie und Syphilis}, year={2005}, volume={52}, pages={3-28} }