Strukturelle Eigentümlichkeiten der Maulwurfsleber und ihre kausale Abhängigkeit von den besonderen physiologischen Bedingungen des Leberkreislaufs bei diesem Tiere

Abstract

Bei Durehsicht einer Schnittserie yon der Maulwurfsleber fielen mir eine Reihe von Einzelheiten auf, die der Besehreibung weft sind. Vor allem war es die fast schenmtisch einfache und leicht verst~ndliche Verzweigung der BlutgefMte, deren Schilderung schon veto didaktischen Standpunkt aus lohnend erschien. Aber auch sonst bet die Wandstruktur der Venen, namentlich der Pfortaderaste, so auffallende Abweichungen yon den menschliehen VerhMtnissen dar, dal.~ eine Erkl~rung daf/ir sieh nur in der Annahme linden laftt, dab die mechanischen Bedingungen fiir den Leberkreislauf beim Maulwurf sich erheblieh yon denen des Menschen unterscheiden. Morphologie und Physiologic eines Organs stehen ja in unbedingter Korrelation zu einander: Es gibt keine Struktur, die nicht '~ir eine ganz spezifische Funktion entstanden ist, und aus den Strukturverh/~ltnissen eines Organs darf man unbedingt auf das physiologisehe Verhalten sehlieBen. Wenn es uns nun gelingt, die Unterschiede der mensehlichen Leber und der Maulwurfsleber durch die verschiedenen physiologischen Bedingungen des Pfortaderkreis]aufs zu erkl/~ren, so ]ruben wir damit ~uch einen Baustein gewonncn fiir die allgemeine Erkenntnis der gesetzmAl]igen Zusammenh~inge zwischen Leberstruktur und Kreislaufphysiologie des Pfortadergebietes. Das scheint mir das Endziel aller anatomischen Untersuchungen zu sein, alle Form bis in die feinsten Einzelheiten als Ausdruck und Spiegel des physiologischen Geschehens zu erkennen. Unter diesen Gesichtspunkten habe ieh die gr6bere Histologie der Maulwurfsleber, insbesondere die Gef/~Bverteilung, den Bau der Gef~Bwand, die Verteilung des kollagenen und elastisehen Bindegewebes und die L~ppehenbildung n~her untersucht. Ieh will im folgenden zun~ehst ein Bild yon den morphologischen Verh~ltnissen der Maulwurfsleber geben und dann die Korrelationen zum physiologisehen Verhalten n/~her untersuchen.

DOI: 10.1007/BF02117168

Cite this paper

@article{Pfuhl2005StrukturelleED, title={Strukturelle Eigent{\"{u}mlichkeiten der Maulwurfsleber und ihre kausale Abh{\"a}ngigkeit von den besonderen physiologischen Bedingungen des Leberkreislaufs bei diesem Tiere}, author={Wilhelm Pfuhl}, journal={Zeitschrift f{\"{u}r Anatomie und Entwicklungsgeschichte}, year={2005}, volume={72}, pages={545-555} }