Sonographische Diagnostik bei Verdacht auf Rezidivthrombose

Abstract

In den letzten Jahren hat die Diagnostik venöser Thromboembolien entscheidende Fortschritte erzielt. In der Thrombosediagnostik sind inzwischen Entscheidungspfade etabliert, die die klinische Wahrscheinlichkeit, die Ergebnisse laborchemischer Tests (D-Dimere) und die bildgebende Diagnostik kombinieren. Allerdings sind die entsprechenden Diagnosealgorithmen lediglich für die Erstthrombose validiert. Inwieweit sie auch bei der Frage einer Rezidivvenenthrombose eingesetzt werden können, ist bislang nur unzureichend untersucht. Darstellung des wissenschaftlichen Diskussionsstands unter Einbeziehung von aktuellen Studien, Metaanalysen und Leitlinien. Der Verdacht auf eine ipsilaterale Rezidivthrombose stellt nach wie vor eine besondere Herausforderung für den Untersucher dar, weil ein dezidierter sonographischer Vorbefund oftmals nicht zur Verfügung steht und keine sicheren Kriterien definiert sind, die eine akute von einer residuellen Thrombose abgrenzen. Da die Frage nach einem Thromboserezidiv im klinischen Alltag häufig vorkommt, ist unbedingt zu fordern, dass Patienten mit tiefer Venenthrombose im Verlauf und insbesondere vor Beendigung der Antikoagulation sonographisch systematisch nachverfolgt werden. So fordert es auch die erst kürzlich aktualisierte S2k-Leitlinie. Dafür sind eine ausführliche Beschreibung der thrombosierten Venensegmente und eine Quantifizierung der Restthrombuslast unerlässlich. In recent years, significant progress has been made in the diagnosis of venous thromboembolism. To this end, algorithms that combine clinical probability, the results of laboratory tests (D-dimers), and diagnostic imaging are now established. However, diagnostic algorithms have only been validated for the first thromboembolic event. To what extent they can be used in the case of recurrent venous thrombosis has not been adequately studied. Presentation of current evidence based on original articles, meta-analyses and guidelines. Suspicion of ipsilateral recurrent thrombosis continues to be a particular challenge because the results of a detailed sonographic examination after completion of therapy to establish a new baseline are often not available and no reliable criteria to differentiate acute from recurrent thrombosis have been defined. Because the question of recurrent thrombosis frequently occurs in clinical practice, it is important that patients with deep vein thrombosis systematically undergo sonographic follow-up during treatment and especially after completion of anticoagulant therapy. The recently updated S2k guidelines also specifically require this. A detailed description of the vein segment with the thrombus and quantification of the residual thrombus are mandatory.

DOI: 10.1007/s00772-016-0144-8

Cite this paper

@article{Linnemann2016SonographischeDB, title={Sonographische Diagnostik bei Verdacht auf Rezidivthrombose}, author={PD Dr. B. Linnemann}, journal={Gef{\"a}sschirurgie}, year={2016}, volume={21}, pages={255-260} }