Serumkonzentration von Antiepileptika Praktische Richtlinien zur Messung und sinnvollen Interpretation

Abstract

Die klinische Relevanz der Kenntnis der Serumkonzentration von Antiepileptika wurde in den letzten Jahrzehnten sehr unterschiedlich eingeschätzt. Daher war es die Aufgabe der Therapiekommission, den derzeitigen Stellenwert der Bestimmung der Antiepileptika-Serumkonzentrationen zu skizzieren. Die Möglichkeit der Bestimmung der Serumkonzentration der Antiepileptika führte zur Herausarbeitung von „therapeutischen Bereichen”.Die für die klinische Relevanz der Serumkonzentration von Antiepileptika entscheidende Frage besteht darin, ob es bei ihrer Anwendung nachweisbar zu einer verbesserten Behandlung kommt, sowohl was die Wirksamkeit als auch die Nebenwirkungen der Medikamente betrifft. Nach der klinischen Erfahrung gibt es eine ganze Reihe von Situationen, in denen die Bestimmung der Serumkonzentration von Antiepileptika sinnvoll ist, wissenschaftlich ist die Notwendigkeit der Messung der Serumkonzentration jedoch nicht gesichert und muß daher im Einzelfall begründet werden. Im Einzelfall sinnvoll ist die Bestimmung der Serumkonzentration von Antiepileptika beispielsweise bei Therapieresistenz und Verdacht auf unregelmäßige Einnahme, bei Intoxikationsverdacht, v.a. bei Kombinationstherapie, bei Interaktionsverdacht und bei unüblicher Pharmakokinetik wie im Kleinkindesalter oder in der Schwangerschaft. The clinical relevance of being informed on the serum concentration of antiepileptic drugs has been judged very differently during the last decades. Therefore the Commission on the treatment of epilepsy (German section of the International League against Epilepsy) had the task to outline the importance of therapeutic monitoring of anticonvulsant serum concentrations. The possibility of determining the serum concentration of anticonvulsants induced the elaboration of ”therapeutic drug level ranges”. The usefulness of determining serum concentrations of antiepileptic drugs in clinical management of patients with epilepsy depends decisively on the following questions: Can the efficacy of antiepileptic drug treatment be increased by serum concentration monitoring? Can the rate of adverse effects of antiepileptic drugs be reduced by serum concentration monitoring? Clinical experience suggests numerous indications of therapeutic drug monitoring, scientific studies however, supporting these empirical guidelines are not available. Therefore, therapeutic drug monitoring may be restricted for some special situations which have to be justified in every single case. Tailored determinations with specific purposes are e.g.: resistance to therapy, including suspected irregular intake; suspected intoxication, particularly during combined therapy; the possibility of significant changes in the dosage-serum concentration relationship (interactions with other drugs, unusual pharmacokinetics in childhood, in pregnancy etc.).

DOI: 10.1007/s001150050419

Cite this paper

@article{Frscher1999SerumkonzentrationVA, title={Serumkonzentration von Antiepileptika Praktische Richtlinien zur Messung und sinnvollen Interpretation}, author={Walter Fr{\"{o}scher and G{\"{u}nter Kr{\"a}mer and Dieter Schmidt and H. Stefan}, journal={Der Nervenarzt}, year={1999}, volume={70}, pages={172-177} }