Schmelzpunkt von NdF3 und PrF3

Abstract

die wissenschaftliche Biologie, Bot. Zbl.) bisher nicht erw/ihntes Heft (Dezember I94O) einer amerikanischen Zeitsehrift in die Hand, in der PARKER und BORTHWICK ~) Mitteilungen fiber fihntiehe Versuehe wie unsere eigenen machen, so dab wir hier kurz fiber unsere Untersuehungen beriehten m6chten. In der Arbeit yon PARKER und BORTttWICK wird nur das Bliihen behandelt, die Metaplasinfrage k5nnen wir deshalb bier weglassen. Die Kurztagsbehandlung unserer Versuchspflanzen begann am 28. V. I94I ; bis dahin bat ten sie im Langtage gestanden. IO Pflanzen (KontroIlen) erhielten normaIe Luff, bei I2, den eigentliehen Versuehspflanzen, wurde ein kohlens/iuretreier Luftstrom dureh die Celluloidkammern gefiihrt. Am 28. VI. begannen an 4 der Kontrollpflanzen Bliitenstandsanlagen mi t bloBem Auge erkennbar zu werden, und arn 2. VII. waren sie an allen Kontrollpflanzen siehtbar; an den Pflanzen mit kohlens~ureffei gehaltenem Versuchsblatt erschienen dagegen his zum 29. VIII . (Versuehsende) keine Blfltenstandsantagen. Dieses Ausbleiben des Blfihens kann natfirlieh nicht auf Mangel an Baustoffen am Vegetationspunkt beruhen, denn es wurde ja immer nu t ein Tell der Pflanze, bei der Mehrzaht der Versuchsobjekte sogar nur eiu einziges Blatt, kohlens~iurefrei gehalten; die s/imtlichen anderen Blfitter konnternormal assimilieren, und der Vegetatiouspunkt erhielt daher ganz zweifellos ausreichende Mengen yon Baustoffen. Dieses Resultat s t e m im :Einklang mit den Ergebnissen, die PARKER und BORTHWIEK auf ~hnlichem-Wege erhalten haben; es zeigt, dab flit das Zus tandekommen des Blfihens nieht .die Darbietung der richtigen photoperiodischen Verh~ltnisse allein genfigt, sondern dab gleiehzeitig auch Photosynthese in dem den Impuls aufnehmenden Blatt s tat t f inden muB. Auch die Zufuhr yon Assimilaten yon den Nachbarbl/ittern zu dem im Kurztage befindlichen Blatt genfigt offenbar nicht, u m in diesem die zum Bl~ihen Ifihrenden Prozes~e zu bewirken. Aus gewissen Versuehen mit der Langtagspflanze Hyoseyamus niger hat LAND 3) gefolgert, dab sieh in der Pflanze wim~re Prozesse vollziehen, die yon den photoperiodisehen Verh~ltnissen unabh/ingig sind, die aber bei nieht zusagender Tageslfinge yon sekund~ren Prozessen, die in den Blfittern stattfinden, in ihrem Ablauf gehemmt werden kSnnenJ Diese Hemmungsprozesse sollen lichtempfindlieh sein und bei gentigend langer t~iglicher Beleuchtung nieht zur Wirkung kommen. Das Entseheidende ffir das Zustandekommen der photoperiodisehen Reaktion einer Langtagspflanze, wie Hyoseyamus, ist daher die Dunkelheit; die Rolle d e s Lichtes liegt im wesentlichen nur in der Beseitigung der Hemmungsprozesse. Es liegt nahe, diese yon LANG ftir Langtagspflanzen entwickelte Vorstellung mit umgekehrtem Vorzeichen auf Kurztagspflanzen zu fibertragen. Dann mfigte bei diesen die Blfitenbildung dureh Prozesse gehemmt werden, die an das Lieht geknfipft sind und bei richtiger photoperiodiseher Behandlung, also hinreiehend langer t~iglicher Verdunkelung, unterdrfickt wfirden. So einfaeh kSnnen die Verhfiltnisse abet bei unserem Objekt nieht liegen. Wfirden nfimlieh bei Kalanchoe im Lieht nu t sekund~ire Itemmungsprozesse vor sieh gehen, dann w/ire zu erwarten, dal3 bei Fehlen yon KohIens/iure die Bltitenbildung ungehindert stattf/inde. Das Unterbleiben des Blfihens bei CO2-Mangel zeigt vielmehr, dab --abgesehen yon gewissen Vorgfingen w~hrend der Dunkelheit auch im Lieht sich Prozesse vollziehen mfissen, die zum Zustandekommen des Bliihens notwendlg sind und die in irgendeiner Weise an die Pbotosynthese kaum nu t an deren zuleitbare Produkte gebunden sind. GSttingen, Botanisehe Anstal ten der Universit~it, den 30. November 1941. R. HARDER. H. VON WtTSCH.

DOI: 10.1007/BF01481992

Cite this paper

@article{Wartenberg2005SchmelzpunktVN, title={Schmelzpunkt von NdF3 und PrF3}, author={H. von Wartenberg}, journal={Naturwissenschaften}, year={2005}, volume={29}, pages={771-771} }