Risikoreduktion kardiovaskulärer Erkrankungen durch körperliche Aktivität

@article{Lllgen2011RisikoreduktionKE,
  title={Risikoreduktion kardiovaskul{\"a}rer Erkrankungen durch k{\"o}rperliche Aktivit{\"a}t},
  author={Prof. Dr. Herbert L{\"o}llgen and Deborah Loellgen},
  journal={Der Internist},
  year={2011},
  volume={53},
  pages={20-29}
}
ZusammenfassungBewegungsmangel gilt als bedeutender Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen. Regelmäßige körperliche Aktivität und Bewegung führen zu Anpassungen in der Muskulatur, an Herz und Kreislauf sowie im Stoffwechselgeschehen. Im Rahmen der Primärprävention sinkt durch körperliche Aktivität die Gesamtmortalität um 22–34% und die kardiovaskuläre Mortalität um 27–35%. Diese Befunde sind in zahlreichen prospektiven Kohortenstudien erhoben worden und durch 4 Metaanalysen an bis zu 800… CONTINUE READING

Similar Papers

Citations

Publications citing this paper.

References

Publications referenced by this paper.
SHOWING 1-10 OF 43 REFERENCES

Aerobic exercise training intensity in patients with chronic heart failure: principles of assessment and prescription.

  • European journal of cardiovascular prevention and rehabilitation : official journal of the European Society of Cardiology, Working Groups on Epidemiology & Prevention and Cardiac Rehabilitation and Exercise Physiology
  • 2011

Evidenz - basierte Empfehlungen für die Trainingsberatung im Breitensport

H Löllgen, D Leyk, D Löllgen
  • Münch Med Wochenschr
  • 2011

Muscles and their myokines.

  • The Journal of experimental biology
  • 2011

Leis - tungsfähigkeit im mittleren und höheren Lebensalter : Gute Nachrichten für eine inaktive und alternde Gesellschaft

D Leyk, T Rüther, M Wunderlich
  • Dtsch Arztbl int
  • 2010