Rettungsoperationen und deren Differenzialindikation am distalen Radioulnargelenk

@article{Schoonhoven2004RettungsoperationenUD,
  title={Rettungsoperationen und deren Differenzialindikation am distalen Radioulnargelenk},
  author={Priv.-Doz. Dr. med. J. van Schoonhoven and Ulrich Lanz},
  journal={Der Orthop{\"a}de},
  year={2004},
  volume={33},
  pages={704-714}
}
Die häufigste Ursache für die Entstehung der Arthrose des distalen Radioulnargelenkes (DRUG) ist die in Fehlstellung verheilte distale Radiusfraktur. Eine vollständige Wiederherstellung der Funktion des DRUG kann weder durch Ulnakopfresektion, Hemiresektions-Interpositions-Arthroplastik, Kapandji-Sauvé-Operation noch durch endoprothetischen Ersatz des Ulnakopfes erreicht werden. Die Bewertung der einzelnen Methoden muss sich an der Komplikationsrate orientieren. Die wesentliche Komplikation der… CONTINUE READING

Citations

Publications citing this paper.

References

Publications referenced by this paper.
Showing 1-10 of 63 references

Die Hemiresektions-Interpositionsarthroplastik als Rettungsoperation bei Arthrose des distalen Radioulnargelenkes

  • J vanSchoonhoven, S Kall, F Schober, K-J Prommersberger, U Lanz
  • Handchir Mikrochir Plast Chir
  • 2003
Highly Influential
4 Excerpts

Die KapandjiSauvé-Operation bei der chronischen Dysfunktion des distalen Radioulnargelenkes unter besonderer Berücksichtigung der Langzeitergebnisse

  • W Daecke, AK Martini, NA Streich
  • Handchir Mikrochir Plast Chir
  • 2003
Highly Influential
11 Excerpts

The radiological demonstration of dynamic ulnar impingement

  • VC Lees, LR Scheker
  • J Hand Surg Br
  • 1997
Highly Influential
6 Excerpts

Rund um den Ellenkopf“: Verletzungsmuster und Klassifikationen

  • Schoonhoven J van, U Lanz
  • Handchir Mikrochir Plast Chir
  • 1998
Highly Influential
3 Excerpts

Similar Papers

Loading similar papers…